2 5333

Coachelletta von Sam O’Hare – Tilt-Shift, Zeitraffer & Kamerafahrten in perfekter Kombination

Vimeo-Direktlink
Bereits zum Start von detailverliebt.de im April lobten wir die perfekte Anwendung des Tilt-Shift-Effekts in “The Sandpit” von Sam O’Hare. Nun überzeugt uns der kreative Amerikaner erneut und setzt mit Coachelletta ein ganzes Musikfestival in Szene. Das Besondere: Er filmt nicht, er fotografiert!

Etwa 190 Kilometer von Los Angeles entfernt fand das diesjährige Coachella Valley Music and Arts Festival in einer der größten Golf- und Poloregionen Kaliforniens statt. Wie bei seinem Erstlingswerk arbeitet Sam auch hier wieder mit Standbildern. In einem äußerst lesenswerten Interview mit Aéro Film erzählt er ausführlich warum:

Aéro Film: Why do you shoot this on a Nikon D3s still camera instead of using a video option like the Canon 5D Mark II?

Sam O’Hare: There are a couple of reasons. Firstly, there was quite a lot of stabilization that needed to be done on this stuff, similar to The Sandpit. Since I was up on booms, and because it was fairly windy most of the time, it wasn’t possible to even stabilize the camera on a tripod, so I had to stabilize in post. To do so, you pick points in the footage that you know aren’t moving, like the corner of a window and the computer tracks as it moves around in the scene and basically moves the image around each frame to keep that point in the same place.

What you need with that is a little more scene around the edge of the frame, because you have to blow it up a little bit to absorb the movement. This means if you’re shooting 1080p video and you want to deliver at 1080p, when you blow it up by 10% you’re losing quality. Since the stills I was shooting were 2800 pixels wide, you have lots of space to play in.

The other thing is that when you shoot on the 5D, it automatically compresses as H.264 and that means when it comes to color grading and tweaking it you have much less latitude. If you’re shooting raw files you have an enormous amount you can do in the grade in terms of how you affect the white balance and the colors and all the rest because you’ve just got the raw light information that’s been captured onto the sensor. If you’ve already run it through a compression, you are much more limited in what you can do.

Aus seiner recht technischen Beschreibung geht also hervor, dass er viele Vorteile aus den wesentlich höher aufgelösten Fotos ziehen kann. Im RAW-Format erlauben diese auch erheblich mehr Farbanpassungen und -korrekturen. Da einige Aufnahmen von diesen holprigen, wackeligen, 1-2 Personen-Kränen entstanden, musste er im Nachhinein die Bilder untereinander ausrichten um die Verwackelungen auszugleichen. Bei knapp 50.000 Einzelbildern eine gehörige Fleißarbeit.

Auch bei der Musikauswahl ist er sich treu geblieben. Wie bei “The Sandpit” steuerte die Sound- und Musikschmiede Human wieder einen sensationellen Track zum Kurzfilm bei.

Robert Voigt vor 4 Jahren

Kommentar schreiben

Name
E-Mail
Website

Dein Kommentar

200 Zeichen
kurz & knapp
 
sehr detailverliebt
prev
Vorheriger Artikel

Fasziniert ins Wochenende

next
Nächster Artikel

Photoshop im wahren Leben