38 6852

Für alle die es verpasst haben: Die Super Bowl Halbzeit-Show der Black Eyed Peas


In der Nacht zum Montag fand der große Super Bowl, das Finale der National Football League (NFL) zwischen den Green Bay Packers und den Pittsburgh Steelers statt.

Es war ein Event der Superlativen. So zahlten manche Menschen beispielsweise 500$ für einen Parkplatz vor dem Stadion. Oder schlanke 250$ um sich das Spiel auf einer Großleinwand VOR dem Stadion anzuschauen. Für die Ausstrahlung eines 30-sekündigen Werbespots war man mit einer Million Dollar dabei. Im Stadion waren unglaubliche 105.000 Menschen.

Auch die Halbzeit-Show war ein absolutes Highlight. In der Vergangenheit performten schon Größen wie die Rolling Stones oder Justin Timberlake mit Jeannette Jackson, die für das berühmt berüchtigte “Nipplegate” sorgten. In diesem Jahr waren die Black Eyed Peas an der Reihe und zeigten eine unfassbar aufwendige Bühnenshow, die man definitiv gesehen haben sollte.

Am Ende gewann übrigens der Außenseiter Green Bay mit 31 zu 25.

Habt Ihr den Super Bowl live gesehen? Wie findet Ihr die Halbzeit-Show?

Thorsten Rusch vor 4 Jahren

Kommentare

  • Tapisagt:
    08. Feb. 2011 um 16:59

    Gesanglich fand ich die Show teilweise ne mittlere Katastrohpe, dafür war die Bühnenshow wirklich absolut genial.

    Was mir an dem Video nu erst aufgefallen ist: ist das “the golden Voice” Ted Williams, der die Halbzeitshow ansagt?

  • Benjaminsagt:
    08. Feb. 2011 um 17:02

    Jaja, die Black Eyed Peas… erinnert mich gerade spontan hieran: http://mitchieville.com/wp-content/uploads/2009/08/black-eyed-peas-greatest-hits.jpg ;-)

    Was die wohl an Gage bekommen haben? Wenigstens konnte da jeder was sehen, auch wenn sie weiter hinten gesessen haben, bei der Choreo…

  • Sam Razrsagt:
    08. Feb. 2011 um 17:37

    Auch wenn ich eurem GEschmack sonst zustimme, fand ich die Show ehrlich gesagt grausam. Eine der schlechtesten Halftime-Shows aller Zeiten. Mag vielleicht daran liegen, dass ich die Black Eyed Peas eh nicht so mag (alles nur geklaut, autogetuned und einfältig -> s. Benjamin) aber auch dieser spezielle Auftritt war ein weiterer Beweis dafür,. dass die BEP eine der überbewertetsten Band im ganzen Biz sind. Die Autotune-Veränderung der Stimmen war grandios übertrieben, es fehlte an Ausdruck und Echtheit. Fergie hat einen GNR Klassiker zersungen und kann sich neben Christina A. für die worst performance anstellen. Die Choreo wirkte auch irgendwie wahllos zusammengestellt und die Lightshow ist auch nur Industriestandard auf mehr Masse getrimmt. Noch dazu fällt gegen Ende ein Teil der LED Matrix aus, was nicht gerade für die standesgemäße Umsetzung der amerikanischen Kollegen spricht.

    Hart und eventuell etwas polemisch gesprochen, aber nur meine Meinung ;)

  • Thorsten Ruschsagt:
    09. Feb. 2011 um 02:06

    N’Abend zusammen!

    @Tapi: Da bin ich vollkommen bei Dir! Mir ging es auch weniger um den Gesang (die Black Eyed Peas sind auch nicht unbedingt meine favorisierte Band), sondern mehr um die Show. Die Effekte fand ich wirklich beeindruckend.
    Was “The golden voice” Ted Williams angeht, hast du recht. Es klingt schon sehr nach Ihm. Ich habe versucht zu recherchieren, aber bin leider nicht fündig geworden. Ich gehe also davon aus, dass er es nicht war (da hätte man bestimmt was zu gefunden).
    @Benjamin: Die Grafik ist ja wohl der Knaller! Kannte ich noch gar nicht. Ist aber viel Wahrheit drin, die Songs sind alle sehr trivial und klingen genau so ähnlich wie einst die “Hits” von Modern Talking.
    Mit der Gage, das würde mich auch mal interessieren. Ich hab ein bisschen gegooglet und herausgefunden, dass Sie wohl keine Gage bekommen haben. “Ein Auftritt vor 105 Millionen Menschen käme einer Gage gleich”, hieß es. Kann mir vorstellen, dass das so gehandhabt wurde. Hier die Quelle: http://www.fan-lexikon.de/musik/news/black-eyed-peas-und-der-kostenlose-super-bowl-auftritt.103733.html (ich weiß, ist nicht die seriöseste Quelle).
    @Sam: Vielen Dank für deinen Kommentar! Finde Ihn definitiv nicht zu polemisch, sondern äußerst detailverliebt. Ganz ehrlich, nach deinem Kommentar hab ich mir das Video nochmal angeschaut. Dass das eine LED-Panel ausgefallen ist, hatte ich in der Nacht (hab es live gesehen) gar nicht gemerkt (war aber auch totmüde). Krasser Fehler, sowas darf bei so einer riesen Show einfach nicht passieren. Auch der Autotune-Effekt war deutlich überzogen und gesanglich war es auch eher unteres Mittelfeld.
    Was mich allerdings begeistert hat war die Idee, die “Menschen zu beleuchten” und verschiedene Figuren auf den Rasen zu zaubern. Auch wenn das Ganze recht konzeptlos wirkte war es visuell schön anzusehen. In solch einem großen Stil kannte ich das bisher noch nicht. Die Show der Rolling Stones beim vergangenen Super Bowl fand ich weniger spektakulär, was die Effekte angeht.

    Ach ja und über Christina brauchen wir nicht reden… ;-) Peinlich. Genau wie Sarah Connor. Nur schlimmer. Außerdem frag’ ich mich die ganze Zeit, ob Usher überhaupt gesungen hat… skurriler Auftritt!

    Viele Grüße,
    Thorsten

  • Sam Razrsagt:
    09. Feb. 2011 um 10:39

    Da hast du natürlich recht! Eine grandiose Idee, die auch einiges an Technik erfordert (ich hab immer noch nicht herausgefunden, wie genau die Kollegen das Licht an den Menschen gesteuert haben). UNd das mit dem LED Panel fällt wahrscheinlich auch nur jemandem auf, der in der Materie Zuhause ist ;)

    Das mit dem kostenlosen Auftritt ist beim Superbowl eigentlich üblich, hat einmal mit dem Ehrgefühl der Amerikaner zu tun und mit der Promo. Dafür wurde in die Technik ordentlich Geld hineingesteckt, wenn mal so grob hochrechnet um die $500.000 nur für die BEP Show.

  • Mircowsagt:
    10. Feb. 2011 um 00:16

    Ich hab den Super Bowl traditionell. Die Halbzeit-Show fand ich schon ganz nice (gesang bleibt jetzt mal außen vor).

    PS: Beim vergangenen Super Bowl traten nicht die Rolling Stones, sondern The Who auf und der 30-Sekünder hat dieses Mal nur schlappe 3 Mio $ gekostet. ;)

  • Thorsten Ruschsagt:
    10. Feb. 2011 um 01:16

    Mahlzeit!

    @Sam: Mich würde interessieren in wie weit ein solcher Auftritt in der Super Bowl-Halbzeit zu vermehrten Plattenverkäufen führt. Ich denke die Erlöse werden gewaltig sein und jeglichen Aufwand der Band um mind. 10 hoch 3 kompensieren ;-)
    @Mircow: Ist das mit den Stones schon zwei Jahre her?

    Viele Grüße,
    Thorsten

  • Mircowsagt:
    10. Feb. 2011 um 01:20

    Ich glaube die haben 2006 gespielt. Also doch schon n ganzes Ende her.

  • Thorsten Ruschsagt:
    11. Feb. 2011 um 00:08

    Du hast recht. Ich hab nachgeschaut. Es war 2006. Das ist unglaublich. Kam mir irgendwie noch so nah vor… Krass.

  • Mircowsagt:
    11. Feb. 2011 um 19:53

    Wie das manchmal so ist. ;)

Kommentar schreiben

Name
E-Mail
Website

Dein Kommentar

200 Zeichen
kurz & knapp
 
sehr detailverliebt
prev
Vorheriger Artikel

Michael Jackson arbeitet als Taxi-Fahrer in Brasilien

next
Nächster Artikel

Beatbox mit Eklips: Die Geschichte des Hip-Hop als 4-Minuten Medley