39 4187

Kreative Werbung für einen Drucker


via langweiledich.net
Heute bin ich bei Maik auf eine besonders detailverliebte Kampagne von HP gestoßen, die ich Euch unbedingt zeigen möchte. Die Zutaten sind schnell zusammengefasst: Man nehme einige Drucker, jede Menge Papier und noch viel mehr Tinte. Dazu bedient man sich der Stopmotion-Technik und heraus kommt ein herrlich anzuschauendes Fest für die Augen.

Herrliche Stopmotion Werbung von Hewlett Packard

Besonders interessant finde ich die Tatsache, dass HP vor gut einem Jahr schon mal mit solch einer Kampagne aufkam. Nun kann man ideal vergleichen, wie sich die Werbung entwickelt hat. Zwar ist die grundlegende Idee immer noch dieselbe, dennoch vermitteln die beiden Videos (für mich) eine komplett andere Aussage.

Aber schaut euch zunächst auch noch den älteren Clip an:

Ich denke der neuere Clip sollte etwas “greifbarer” werden, als der erste. Während der neue Clip mit “alltäglichen Ausdrucken” wie Statistiken und Diagrammen beginnt, ist der ältere Clip deutlich verspielter, hier steht die Technik und das visuelle Erlebnis im Vordergrund. Zwar steigt der neue Clip auch schnell auf die visuelle Ebene um, dennoch wirkt er auf mich deutlich professioneller und näher am “alltäglichen Druckerlebnis”.

Mir gefallen beide Videos extrem gut, ich finde HP hat hier einen fantastischen Job gemacht. So sollte tolles Marketing für einen Drucker aussehen! Wie gefällt’s Euch?

Thorsten Rusch vor 5 Jahren

Kommentare

  • Philippsagt:
    05. Aug. 2010 um 15:38

    Gefällt. Beides. Danke.

  • Atreiusagt:
    05. Aug. 2010 um 16:16

    Sehr schön. Das ist echt kreative Werbung, muss ich unumwunden zugeben – obwohl sie von HP kommt ;-) Ich persönlich mag HP aufgrund eigener schlechter Erfahrungen mit deren Druckern ja nicht so, aber die beiden Videos sind erste Sahne. Jetzt kann ich zufrieden Feierabend machen …

Kommentar schreiben

Name
E-Mail
Website

Dein Kommentar

200 Zeichen
kurz & knapp
 
sehr detailverliebt
prev
Vorheriger Artikel

Neue Heineken Werbung: The Tube

next
Nächster Artikel

Das Album des Jahres: Marteria – Zum Glück in die Zukunft (Verstrahlt!)