„Seven Magic Mountains“ – Farbenfrohe Steintürme in der Wüste Nevadas - detailverliebt.de
6 36545

„Seven Magic Mountains“ – Farbenfrohe Steintürme in der Wüste Nevadas

In der Wüste südlich von Las Vegas finden sich einige riesige Steine, die man so andernorts auf der Welt ganz sicher nicht zu Gesicht bekommt. Sieben Steintürme sind es insgesamt, die in der flachen Umgebung des Ödlandes farbenfroh in die Höhe ragen. Sicher haben den Schweizer Künstler Ugo Rondinone die faszinierenden Hoodoo-Formationen inspiriert, die natürlich vorkommenden Felstürme prägen das Bild einiger gebirgiger Nationalparks in den USA. Genauso erinnern sie aber auch an indianische Totempfähle.

Die Steine als Symbol für Beständigkeit und Stabilität werden mit der eher fragil wirkenden Stapelung ganz besonders spannend in Szene gesetzt, die leuchtenden Farben, mit denen Ugo sie zusätzlich verziert hat, lassen sie in ihrer Pracht noch mehr wie monumentale Totem-Skulpturen wirken. Von der Konzeption bis zur Aufstellung der rund zehn Meter hohen „Seven Magic Mountains“ hat es rund fünf Jahre gebraucht, bis Mai 2018 werden sie im Ivanpah Valley zu sehen sein.

(via) all photos by gianfranco gorgoni /courtesy of art production fund and nevada museum of art

Andreas Dittberner vor 5 Monaten

Kommentar schreiben

Name
E-Mail
Website

Dein Kommentar

200 Zeichen
kurz & knapp
 
sehr detailverliebt
prev
Vorheriger Artikel

Aufrüttelnde Bildmontagen: Die Voyeure des Digitalzeitalters betrachten Atomtests

next
Nächster Artikel

Kim Leuenberger fotografiert winzige Fahrzeuge in wechselnden Landschaften