"Antiheroes" – Verfremdungseffekt durch Alltagsgegenstände - detailverliebt.de
15 38204

„Antiheroes“ – Verfremdungseffekt durch Alltagsgegenstände

Das Projekt „Antiheroes“ von Susana Blasco ist eigentlich durch Zufall entstanden. Als die spanische Künstlerin beim Erstellen einer Collage aus alten Porträtaufnahmen ihre Nervennahrung knabberte, fiel eine Nuss auf eins der Bilder. Sogleich ward die Person auf dem Sepia-Bild zu einer bizarren Figur entstellt. Anstatt Bilder zu zerschneiden und sie neu anzuordnen, entschied sich Susana Blasco dafür, die Originale nicht zu verändern, sondern zu ergänzen.

Es scheint, als sei alles, was nicht niet- und nagelfest gewesen ist, auf die alten Fotos gekommen. Die Helden der Vergangenheit bekommen Schneckenhäuser auf den Kopf gesetzt. Mit Kassettenbändern im Gesicht und einer Wäscheklammer auf der Nase werden sie zu „Antiheroes“. Die zum Teil sehr merkwürdigen Bilder können zum Glück mit einem Wischen in ihren Originalzustand zurückversetzt werden.

Copyright by Susana Blasco (via)

Andreas Dittberner vor 6 Monaten

Kommentar schreiben

Name
E-Mail
Website

Dein Kommentar

200 Zeichen
kurz & knapp
 
sehr detailverliebt
prev
Vorheriger Artikel

Lylelo gestaltet eine IKEA-Lampe in den Todesstern um

next
Nächster Artikel

Chiharu Shiota knüpft Skulpturen aus kilometerlangem Garn