Was ist dort, am anderen Ende eines romantischen Regenbogens, wo führen die Wege hin, die Daniel Mercadante aus Kalifornien bahnt? Auf seinen neuesten Bildkreationen schlängelt sich ein leuchtender Regenbogenweg entlang eines Baches und verliert sich in der Ferne. Einem schwerelosen Schleier gleich, schwebt das farbige Band über dem Boden und entführt unsere Fantasie dorthin, wo das Glück vollkommen und wohin dem Leid der Zutritt für alle Ewigkeit verwehrt ist.

„Daniel Mercadante founded a directing collective called Everynone in 2009. He made several popular and award winning films under that name including Symmetry, Words, Laughs, and Losers.“

Nicht zufällig glauben viele Menschen, dass ihre geliebten Haustiere nach einem erfüllten Leben über die Regenbogenbrücke schreiten werden, um dort spielend auf ihre Besitzer zu warten. Nicht zufällig steht der Regenbogen im Glauben der Juden und Christen für den ewigen Bund der Menschen mit Gott. Der Regenbogen ist ein starkes Symbol, aber auch als ein Naturphänomen einfach faszinierend.

Daniel und seine Frau Katina sind beide Filmemacher mit Leib und Seele. Auf ihrer Internetseite The Mercadantes stellen sie ihre Arbeiten vor. In ihren Kurzfilmen zelebrieren sie das Leben, auch das Glaubensleben der verschiedenen Religionen, sie treten für den Frieden ein oder gehen auf eine kleine Sprachreise. Ich finde, es ist eine sehenswerte Kunst, auch jenseits der Regenbogenbilder.





(via) Copyright Daniel Mercadante