Auto-Tune lässt "Charlie bit my finger – again!" nach Kanye West klingen - detailverliebt.de
31 3563

Auto-Tune lässt „Charlie bit my finger – again!“ nach Kanye West klingen

Sicher seid ihr auch unter den 211.303.941 Menschen, die das zweitmeist gesehene Video auf YouTube kennen: Charlie bit my finger – again! Vielleicht kennt ihr auch Kanye West oder T-Pain, die überaus bekannten Musiker aus den Staaten. Die Herren setzen in ihren Songs gerne auf das s.g. Auto-Tune, eine Software zur automatischen Tonhöhenkorrektur in der Musik. Kombiniert man beides, entsteht ein durchaus hörbarer Musiktrack!

Der Auto-Tune-Effekt wurde bekannt durch Cher, die diesen das erste mal in ihrem Song „Believe“ einsetzte. In den vergangenen Jahren war es vorallem der amerikanische Soul und R&B Künstler T-Pain der auf die Stimmenverzerrung setzte. Nachdem Kanye West lange Zeit nur für seine Rap-Parts bekannt war, ermöglichte ihm Auto-Tune in seinem Album 808s & Heartbreak

vorwiegend als Sänger in Erscheinung zu treten.

Wikipedia schreibt über den Effekt folgendes:

Auto-Tune™ ist ein Programm zur automatischen Tonhöhenkorrektur in der Musik, das 1996 von der US-amerikanischen Firma Antares vorgestellt wurde. Es gehört zu den Musikeffekten. Die Bezeichnung Auto-Tune wird oft auch gattungssynonym für Tonhöhenkorrektursysteme anderer Hersteller (wie etwa den Intonator™ von t.c. electronic) verwendet. Auto-Tune analysiert die Tonhöhe eines monophonen (einstimmigen) Audiosignals (meist Gesang), prüft, ob und wie weit die gefundene Frequenz vom nächsten korrekten Halbton einer vorgegebenen Stimmung entfernt ist, und zieht (pitcht) das Signal ggf. auf die korrekte Tonhöhe.

Mit Auto-Tune kann jeder singen

YouTube-User schmoyoho (anscheinend Teil der Gregory Brothers) zeigt uns, dass mit dem Auto-Tune-Effekt tatsächlich jeder singen kann. In seinem Kanal lässt er Abgeordnete, Nachrichtensprecher und gar Kinder ungewollt musizieren. Und irgendwie klingt tatsächlich alles nach Musik!

Noch mehr von Charlie und seinem Bruder

Wer noch nicht genug hat, dem sei noch dieses Video ans Herz gelegt. Der Mittelteil ist äußerst sympathisch gemixt.

Robert Voigt vor 8 Jahren

Kommentare

  • Daniel Knauersagt:
    21. Jul. 2010 um 23:23

    Bei dem ersten Video hat wohl jemand keine Ahnung von Audiospuren normalisieren. Total übersteuert. Nicht schön :P

  • Thorsten Ruschsagt:
    22. Jul. 2010 um 01:18

    Hi Daniel,
    ich denke das ist in diesem Fall so gewollt. Irgendwie finde ich das aber ziemlich eingängig. Hab mir das Ding bestimmt fünf mal angehört und ich gebe zu, ganz normal ist das nicht, aber irgendwie besonders. Ich find’s lustig :-)
    Gruß,
    Thorsten

  • Robert Voigtsagt:
    22. Jul. 2010 um 05:32

    Ja, ich denke auch, dass das einfach dieser Auto-Tune-Effekt ist. Und ich finde das saumäßig stark. Dieses vibrierende Etwas in der Stimme…

    Hey… Charlie… Charlie bit me… Oowowowoowowww… uuuhhhhuuhhuhu… Auuutsch!

    Ach, cool. Auch um 5 Uhr morgens :)

  • Daniel Knauersagt:
    22. Jul. 2010 um 16:55

    Das hat nichts mit dem Auto-Tune Effekt zu tun, sondern mit dem Voice Channel, bzw der Audiospur im Programm, die nicht normalisiert gepegelt wurde, bevor der Auto-Tune Effekt dazugemischt wurde.

    Ich Klugscheißer Studiomensch :D
    Cheers, Daniel.

Kommentar schreiben

Name
E-Mail
Website

Dein Kommentar

200 Zeichen
kurz & knapp
 
sehr detailverliebt
prev
Vorheriger Artikel

Steadycam + Segway = Steadyseg

next
Nächster Artikel

Hochzeitsfotografie mit der Canon EOS 550D und dem passenden Zubehör