Beeindruckende Fotografie von Tom Engelhardt - detailverliebt.de detailverliebt.de
52 5006

Beeindruckende Fotografie von Tom Engelhardt

Heute möchten wir mal wieder das Thema „Fotografie“ aufgreifen. In dem Zusammenhang möchte ich Euch gerne ein paar tolle Aufnahmen von meinem Kollegen Tom Engelhardt vorstellen.

Tom fotografiert mit einer Canon 50D, die wahlweise mit dem Canon EF 85/1.8 oder dem Tamron 17-50/2.8 bestückt ist.

Ich möchte nun nicht mehr viele Worte verlieren. Lasst einfach die genialen Bilder auf Euch wirken:

Besonders gefallen mir die unkonventionellen Formate und die intensiven Farben. Auch das breite Spektrum der Motive finde ich klasse. Hier sind wirklich äußerst detailverliebte Fotos dabei.

Wenn Ihr die Bilder auch gut findet, solltet Ihr Tom definitiv einen Besuch auf seiner Website abstatten. Auch auf Flickr und Twitter ist er aktiv. Da gibt es noch einiges zu entdecken.

Das hier ist er übrigens:

Nun würden wir (und wahrscheinlich vor allem Tom) uns über Eure ehrliche und konstruktive Meinung freuen. Wie gefallen Euch die Bilder? Welches ist Euer Favorit? Solltet Ihr Fragen zu den Fotos haben, wird Tom diese sicherlich gerne in den Kommentaren beantworten.

Thorsten Rusch vor 8 Jahren

Kommentare

  • Benjaminsagt:
    12. Oct. 2010 um 12:00

    Wie schade solch tolle Fotos in so kleiner Größe zu sehen. Ein Link, sofern vorhanden, zur jeweilig größeren Auflösung auf seiner Homepage oder Flickr wäre toll. Oder halt die Fotos in der Lightbox vergrößert anzeigen. :)

    Mir gefallen besonders die Dämmerungs-/Nachtaufnahmen. Tolle Farben. :)

  • Sagt mal...sagt:
    12. Oct. 2010 um 12:18

    …eigenen Content hatb Ihr garnicht, oder?

  • Tom Engelhardtsagt:
    12. Oct. 2010 um 13:07

    Hi Benjamin, danke für die Anmerkung – ich denke da wird sich noch was machen lassen!

  • Heikosagt:
    12. Oct. 2010 um 18:30

    Tolle Aufnahmen. Allerdings stören mich bei dem ersten Bild die stürzenden Linien. Sowas lässt sich heutzutage in der digitalen Bildbearbeitung mit wenigen Handgriffen lösen.

  • Tom Engelhardtsagt:
    12. Oct. 2010 um 23:34

    Hallo Heiko,
    du hast natürlich Recht! Ein paar klicks später, ist es jetzt korregiert bei Flickr zu finden!
    http://flic.kr/p/7XiqrU

    Als ich das Bild letzes Jahr „entwickelt“ habe, hatte Lightroom noch keine Objektivkorrekturen und mit ShiftN wurde ich nie warm, aber inzwischen sieht das ja alles ganz anders aus.

    Danke für den Hinweis!

  • Thorsten Ruschsagt:
    13. Oct. 2010 um 01:20

    N’Abend Zusammen!
    Erstmal vielen Dank für Eure Beiträge. Das freut mich.
    @Benjamin: Du hast recht. Ich habe nun alle Fotos zu Flickr verlinkt. Hier kannst du dir die Bilder in einer höheren Auflösung ansehen.
    @Sagt mal: Doch, wir haben zahlreiche eigene Inhalte. Schau dir unseren Blog doch einfach nochmal etwas genauer an. Außerdem würde es mich freuen, wenn du solche Kommentare mit deinem richtigen Namen schreiben würdest. Wir pflegen offene Kommunikation. Falls du konstruktive Verbesserungsvorschläge für uns hast, freue ich mich auf eine E-Mail an: thorsten.rusch(at)detailverliebt.de.
    @Heiko: Sehr gute Anmerkung! War mir auf den ersten Blick gar nicht aufgefallen… aber wo du’s sagst… :-)
    @Tom: Danke für deine Antworten! Krass, dass du das Bild so schnell „korrigiert“ hast.
    Viele Grüße und noch einen schönen Abend,
    Thorsten

  • Lukassagt:
    13. Oct. 2010 um 01:46

    Das Gebirge in der Preview kommt mir sehr bekannt vor: Watzmann-Massiv?

  • Tom Engelhardtsagt:
    13. Oct. 2010 um 08:56

    Hi Lukas,
    nein, ist es nicht! Ich weiß sicher, dass das Bild in Grindelwald entstanden ist, und ich meine es ist das „Grosse Scheidegg“.

    Viele Grüße
    Tom

  • Tom Engelhardtsagt:
    13. Oct. 2010 um 08:57

    Sorry – müsste das Wetterhorn sein! Grosse Scheidegg ist die der Pass am „Fuß“ des Berges. :-)

Kommentar schreiben

Name
E-Mail
Website

Dein Kommentar

200 Zeichen
kurz & knapp
 
sehr detailverliebt
prev
Vorheriger Artikel

Die Sesamstraße parodiert den Old Spice-Mann

next
Nächster Artikel

Vom Abriss zum Wiederaufbau: Drei Jahre in drei Minuten