httpvh://www.youtube.com/watch?v=LfamTmY5REw
Wie bekommt man das alles in eine Überschrift: Der US-amerikanische Sänger und Pianist Ben Folds gibt gerade ein Konzert vor mehreren tausend Menschen. Auf seinem Piano steht ein Laptop mit einer Webcam.

Dank der Erfindung eines 17-jährigen Gymnasiasten aus Moskau gibt es etwas, dass sich Chatroulette nennt. Dieses (mittlerweile äußerst bekannt gewordenes) Chatroulette, verbindet zwei Menschen auf dieser Welt. Per Zufall. Im Chat. Je mit einer Webcam.

Improvisation vor tausenden Menschen

Lange dachte ich, ich käme um diesen ganzen Chatroulette-Hype herum. Vielleicht auch, weil dort ungefähr jeder dritte sein Untenrum präsentieren möchte. Doch als ich mir nun mal die Zeit nahm, das Video vom Improvisationskünstlers Ben Folds anzuschauen, staunte ich nicht schlecht: Er verbindet sich tatsächlich live, auf seinem Konzert, mit wildfremden Chat-Partnern und singt ihnen ein kleines, persönliches Ständchen.

Neben dem Mann mit dem Knie, einer Toilettenrolle und dem gelangweilten Oben-ohne Chatter bleibt besonders der Song für den (schon aufgrund des Namens) vom Publikum geliebten Bobby in Erinnerung. I win!

Ein absolut historisches Video für die Internet-Geschichte – Das ist 2010!