Benjamin Garcia verwandelt Farbklekse in Gemälde aus dem Unterbewussten - detailverliebt.de
18 35501

Benjamin Garcia verwandelt Farbklekse in Gemälde aus dem Unterbewussten

Wenn der venezolanische Künstler Benjamin Garcia zum Pinsel greift, dann hinterlässt er im Wesentlichen nur bunte Klekse auf der Leinwand. Ist er damit aber fertig, dann erkennen wir, dass daraus Menschen entstanden sind – meist Frauen, manchmal leicht bekleidet, zuweilen sogar nackt. Dadurch, dass er die Farbe schichtweise aufträgt, lässt Garcia eine ungewöhnliche Textur entstehen, die an abstrakte Kunst erinnert.

Garcias Herangehensweise an ein Kunstwerk ist ein meditativer Prozess, der eine Menge Intuition beinhaltet. Mit seinen Bildern durchstößt er die Wand zwischen Bewusstsein und Unterbewusstsein und dringt tief in die Psyche seiner Objekte ein. Geboren wurde Garcia in Caracas, der Hauptstadt Venezuelas. Am dortigen Instituto de diseno hat er bis 2010 Grafikdesign und Illustration studiert. Seine erste Ausstellung fand drei Jahre später statt, einige weitere folgten bis heute. Bis Anfang Januar waren einige seiner Werke etwa in der Smash Gallery in San Francisco zu sehen. Zudem gehört er zu den Teilnehmern vom alljährlich stattfindenden Pow! Wow! Festival, das vom 3. bis zum 13. Februar auf Hawaii stattfindet.

Copyright by Benjamin Garcia (via)

Andreas Dittberner vor 11 Monaten

Kommentar schreiben

Name
E-Mail
Website

Dein Kommentar

200 Zeichen
kurz & knapp
 
sehr detailverliebt
prev
Vorheriger Artikel

David Umemoto lässt in seinen Skulpturen den Brutalismus aufleben

next
Nächster Artikel

Miles Christ und sein Video-Portrait von Hongkong