Brainstorm Digital: Unglaubliche Visuelle Effekte (VFX) - detailverliebt.de
62 11934

Brainstorm Digital: Unglaubliche Visuelle Effekte (VFX)

Beim Thema „Visuelle Effekte“ (VFX) denkt man eigentlich sofort an irgendwelche Hollywood-Action-Manöver. Doch es muss nicht immer gleich laut knallen und explodieren – visuelle Effekte werden mittlerweile viel mehr dazu genutzt um Kosten zu sparen. So werden Szenen nachträglich generiert und in die freigebliebenen grünen Wände integriert, um beispielsweise teure Schauspieler nicht von einem Schauplatz zum nächsten fahren zu müssen. Viele Aufnahmen können so alle im gleichen Studio entstehen.

Ein Spezialist der Szene ist eindeutig die mehrfach preisgekrönte Agentur „Brainstorm Digital“ aus New York. Das kleine Team rund um Richard Friedlander und Glenn Allen wirkte bereits an vielen namhaften Hollywood-Blockbustern und Serien mit. Im obigen Video seht ihr das Resultat ihrer Arbeit und gleichzeitig einen Blick hinter die Kulissen der US-amerikanische Fernsehserie des Pay-TV Senders HBO, „Boardwalk Empire“. Die Serie spielt in den 20er Jahren in Atlantic City, New Jersey – während der Prohibition in den Vereinigten Staaten.

Doch noch viel beeindruckender ist die Galerie auf der Website von „Brainstorm Digital“ selbst – zum Beispiel mit den Arbeiten zu „Burn after reading“ und „The Davinci Code“. Aber auch das folgende Reel mit einigen Auszügen aus 2011 ist äußerst sehenswert…

Brainstorm Digital Reel 2011

Visuelle Effekte am laufenden Band

Robert Voigt vor 6 Jahren

Kommentare

  • Benjaminsagt:
    11. Jan. 2012 um 12:38

    Pff, nichts mehr ist echt, außer hier und da noch ein Schauspieler.

    Das erinnert mich an das Making of von Dexter. Dexter spielt ja in Miami und bringt ein tolles Miami-Feeling rüber, gedreht wird aber in LA. ;)

  • ichsagt:
    11. Jan. 2012 um 14:10

    „Ein Spezialist der Szene“ — ich glaube da gibt es ein paar mehr als nur einen Spezialist mit einem kleinen Team. Siehe ILM, Digital Domain, Weta, MPC, Framestore, Double Negative, Cinesite, und und. Das ist keine Szene, das ist eine Industrie mit Firmen die weit über 500 Mitarbeiter haben.

  • Waldemar Wallsagt:
    16. Jan. 2012 um 08:45

    …nicht zu vergessen: Stargate Studios! :)

    Interessant, ich war im Mai 2011 in New York und bin in einer Gasse, nähe China Town auf die Dreharbeiten von Boardwalk Empire gestoßen.

  • Gephardsagt:
    17. Jan. 2012 um 14:47

    Warum sollten in Zeiten wo sich Menschen immer weniger authentisch fühlen nicht auch die Filme und Fotos immer weniger authentisch sein. Stellt sich die Frage, ob der Authentizitätsverlust der Menschen zur fortschreitenden Entauthentifizierung der visuellen Bildsprache führt oder umgekehrt. Ich denke die sichtbare gesellschaftliche Entwicklung folgt der menschlichen Entwicklung, da die Entauthentifizierung ja weitere Kreise zieht wie im Social Media und auch im realen Leben zu sehen, wo Menschen nicht sich, sondern eine Inszenierung leben. Der Erfolg der Castingshows und der massentauglich gewordene Model-/Starwunsch spricht ja Bände.

    Sehr amüsant in diesem Zusammenhang, dass der Ex-Chef des Unternehmens, welches diesen Trend mit Produkten maßgeblich unterstützt, in einer Rede den Rat erteilt, man sollte sein eigenes Leben und nicht das eines anderen Leben.

Kommentar schreiben

Name
E-Mail
Website

Dein Kommentar

200 Zeichen
kurz & knapp
 
sehr detailverliebt
prev
Vorheriger Artikel

Eigene Cloud zu Hause: Mit der Synology DS411 massig Daten speichern

next
Nächster Artikel

Die menschliche Psyche – Ein interessantes Experiment