Beim Thema „Visuelle Effekte“ (VFX) denkt man eigentlich sofort an irgendwelche Hollywood-Action-Manöver. Doch es muss nicht immer gleich laut knallen und explodieren – visuelle Effekte werden mittlerweile viel mehr dazu genutzt um Kosten zu sparen. So werden Szenen nachträglich generiert und in die freigebliebenen grünen Wände integriert, um beispielsweise teure Schauspieler nicht von einem Schauplatz zum nächsten fahren zu müssen. Viele Aufnahmen können so alle im gleichen Studio entstehen.

Ein Spezialist der Szene ist eindeutig die mehrfach preisgekrönte Agentur „Brainstorm Digital“ aus New York. Das kleine Team rund um Richard Friedlander und Glenn Allen wirkte bereits an vielen namhaften Hollywood-Blockbustern und Serien mit. Im obigen Video seht ihr das Resultat ihrer Arbeit und gleichzeitig einen Blick hinter die Kulissen der US-amerikanische Fernsehserie des Pay-TV Senders HBO, „Boardwalk Empire“. Die Serie spielt in den 20er Jahren in Atlantic City, New Jersey – während der Prohibition in den Vereinigten Staaten.

Doch noch viel beeindruckender ist die Galerie auf der Website von „Brainstorm Digital“ selbst – zum Beispiel mit den Arbeiten zu „Burn after reading“ und „The Davinci Code“. Aber auch das folgende Reel mit einigen Auszügen aus 2011 ist äußerst sehenswert…

Brainstorm Digital Reel 2011

Visuelle Effekte am laufenden Band