snygo_files002-daniel-arshams-fossilized-musical-instruments

Bei Ausgrabungen stoßen Archäologen üblicherweise auf antike Statuen und Dinosaurierknochen. In Hunderten von Jahren könnten es aber auch Relikte aus unserer Zeit sein. Genau das hat sich der Künstler Daniel Arsham überlegt, als er seine Skulpturenserie „The Future Is Always Now“ erstellt hat. In der lässt der New Yorker Musikinstrumente wie Gitarren und Keyboards, aber auch Autoreifen und CD-Rohlinge so verwittert aussehen, als wären sie gerade ausgebuddelt worden.

Um den verblüffenden Effekt zu erzielen, hat Arsham Materialien wie Gipsstein und Felsstaub, aber auch Stahl verwendet. Er ist im Jahr 1980 in Cleveland geboren und hat am New Yorker College The Cooper Union Kunst studiert. Seitdem lebt und arbeitet er in der Metropole. Seit 2001 werden seine Werke ausgestellt, bis zum 26. Juli kannst du „The Future Is Always Now“ noch in der Pariser Galerie Perrotin anschauen.






Copyright by galerie perrotin & daniel arsham (via)