Das Internet und ich - detailverliebt.de detailverliebt.de
33 4977

Das Internet und ich

Die Anfänge des Internets sind gar nicht so weit entfernt. Ich weiß noch wie ich zu meinen Schulzeiten in den Pausen und nach dem Unterricht ins Internet-Café ging um die unendlichen Weiten des World Wide Webs zu entdecken. Es hatte etwas faszinierendes, diese geballten Informationen und die Möglichkeit über den Computer zu kommunizieren. Im folgenden beschreibe ich meine ersten Schritte im Internet und was sich seit dem entwickelt hat…

Ich weiß noch wie ich gefeiert hab als wir zuhause unseren ersten eigenen Internet-Anschluss bekamen. Lange hatte ich dafür kämpfen müssen. Einen Computer hatte ich zu dem Zeitpunkt schon recht lange, es war ein Siemens Nixdorf Scenic Desktop-PC mit sagenhaften 166 MHz und einem 15″ Röhrenbildschirm. Alles vom aller feinsten. Der Internetanschluss vervollständigte dann mein digitales Glück. Es war sogar eine richtig schnelle ISDN-Kanalbündelung mit einem T-Online 30 Stunden Tarif, den ich Monat für Monat hemmungslos überzog.

Meine ersten Schritte im Internet

Bevor das Internet in mein Zimmer einzog kommunizierte ich im Internet-Café hauptsächlich über Chaträume, doch in den eigenen vier Wänden folgte dann schnell der IRC und schließlich ICQ und der MSN-Messenger. Ich spielte eigentlich recht wenig am Computer. Viel mehr interessierte ich mich für das Erstellen von Internetseiten und eben für die Kommunikation.

Es folgte eine lange Phase des „ausprobierens“ und die ersten kleinen Auftragsarbeiten für die Websitegestaltung. Es war ein nettes Taschengeld. Das Internet entwickelte sich immer mehr zu meinen liebsten Hobby.

Die Ära der Social Networks hat begonnen

Durch die ersten Schritte im Berufsleben (ab 2006) lernte ich OpenBC (das heutige XING) kennen und stellte schnell fest wie wichtig es ist, sich ein „Netzwerk“ aufzubauen. Denn der wert von guten Kontakten ist häufig nicht in Geld aufzuwiegen. Es folgte der nächste logische Schritt… die Anmeldung bei StudiVZ im April 2007. Ich fand es unheimlich spannend auf diese Art und Weise mit meinen Freunden zu kommunizieren und die Updates Ihrer Profile zu verfolgen. Es war ein ganz neues Gefühl im Internet.

Wiederrum nahm die Kommunikation zu und die Nutzungsarten änderten sich. Ich verabschiedete mich von MSN und ICQ und präferierte fortan Skype. Facebook nahm eine rasante Entwicklung und man bemerkte eine immer deutlich werdende Verschiebung von StudiVZ zu Facebook. Zumindest in meinem Freundeskreis.

Schnell lernte ich, dass es bei Social Networks auch ganz klare regionale Präferenzen gibt. So fand ich bei wer-kennt-wen beispielsweise deutlich weniger meiner Freunde als bei StudiVZ. Auch das Social Network „Lokalisten“ konnten sich trotz geballter Medien-Offensive zumindest in meinem Umfeld nicht durchsetzen. Insbesondere diese regionalen Verschiebungen finde ich sehr spannend.

Hinzu kommt die persönliche Empfindung. So finde ich XING beispielsweise sehr aufgeräumt und genau passend für die gepflegte Business Konversation. Mit Linkedin (dem internationalen Pendant zu XING) werde ich allerdings nicht so richtig warm. Auch Plaxo konnte mich nie so wirklich überzeugen.

Schließlich kam der Microblogging-Dienst Twitter hinzu. Zunächst meldete ich mich (wie so häufig) aus reiner Neugier an. Doch schnell erkannte ich den Mehrwert, den mir dieses Tool bieten konnte. So profitierte ich beispielsweise vom MacBook Fehler beim Otto-Versand und bekam noch eine der viel gefragten Windows 7 Versionen für 50 €. Und das nur weil ich auf Twitter schneller darüber erfuhr als die meisten anderen.

Was bringt die Zukunft?

Ich denke es wird alles ein wenig enger zusammenrücken. Über kurz oder lang wird sich Facebook als Social Network durchsetzen. Die Idee von Foursquare fand ich schon genial, doch das Ganze in Verbindung mit Facebook, wie es für Facebook Places geplant ist, wird einfach noch ein wenig größer. Seit gestern geht auch das Gerücht durchs Netz, dass Facebook intensiv mit Skype partnern möchte. Dies könnte auch ein ganz neues Internet-Erlebnis hervorrufen.

Des weiteren wird Google seine führende Position weiter ausbauen. Ich denke Facebook und Google werden die beiden Unternehmen sein, die letztlich das Rennen machen. Nebenher werden immer wieder kleinere Ideen aufkommen, die dann aber früher oder später von einem der beiden Riesen gekauft werden. Aber das ist nur meine persönliche Einschätzung.

Ich habe mich auf alle Fälle sehr an das Leben mit dem Internet gewöhnt und möchte auch unter keinen Umständen mehr darauf verzichten.

Was waren Eure ersten Erlebnisse im Internet? Und wie seht Ihr die Zukunft? Wir freuen uns auf Eure Kommentare!

Thorsten Rusch vor 8 Jahren

Kommentare

  • René Adamsagt:
    01. Oct. 2010 um 11:22

    Tja, das waren noch Zeiten, 166 MHZ und 2 MB Grafikkarte und man war Stolz wie Oskar, der Neid der Klassenkameraden wurde tief in MS-Dos geschrieben.

    Ich sehe sehr viel ähnlich wie Thorsten, auch denke ich, dass diese erfahrungen von vielen aus unserer Generation geteilt werden…

    Nur bei Facebook bin ich mir nicht sicher… Yahoo war auch mal „DIE“ Suchmaschine, ICQ hatte auch mal „Jeder“.
    Ich pers. habe zwar Facebook, aber werde damit nicht warm, es ist wie mit Windows – es funktioniert zwar, aber tief im Herzen weiss man, das es etwas besseres gibt. Und als ich dann das erste mal an einem Mac sahs, war es vorbei mit Windoof… Ich glaube das 2011, spätestens 2012 ein neuer Stern am SocialNetwork-Himmel auftaucht und dieser wird schöner und heller strahlen, als alles bislang dagewesene…

    – „Es ist aber der Glaube eine feste Zuversicht auf das, was man hofft, und ein Nichtzweifeln an dem, was man nicht sieht.“ (Hebräer 11,1)

    René

  • Nilssagt:
    01. Oct. 2010 um 11:49

    Deine Internet-Entwicklung kommt meiner sehr nah.
    Erst ICQ, damals musste ich noch schon das ich nicht über 30 Stunden Online war hatte nämlich noch keine Flatrate (heute völlig unmöglich) danach kam MSN, MySpace, StudiVZ, SchuelerVZ, Jappy und noch Lokalisten danach war meines erachten eine lange Pause der Socail Networks.

    Auch wie bei dir hatte das Social Network Loaklisten kein starkes Potenzial aus sicht meines Freundeskreises.

    Heut ist Facebook im großen kommen. Viele die vorher noch nie bei einem Social Network waren kommen zu Facebook.

    Ich glaube Facebook bleibt und wird uns noch eine weile erhalten bleiben!

  • Lukassagt:
    01. Oct. 2010 um 11:56

    56k bei AOL damals noch. Wie ich diese Geräusche bei der Einwahl des Modems gehasst habe. Der Technologiewechsel auf ADSL war da schon ein Meilensprung.

  • Svensagt:
    01. Oct. 2010 um 16:47

    Ich erinnere mich dunkel an meine 14.4k-Zeiten mit IRC und ersten Gehversuchen in html. Ach war ich stolz wie Oskar, wenn ich im Büro eines lokalen Providers an der 2Mbit-Leitung hing und meine Freunde neidisch machen konnte.

    Jaja… so lange ist das gar nicht her und heute schaut man Freunde mit einer 2000er DSL-Leitung schon mitleidig an und stellt fest, dass es wirklich gut ist nicht mehr auf dem Land zu wohnen.

    Mal sehen wo die Reise noch hingeht.

  • Thorsten Ruschsagt:
    04. Oct. 2010 um 00:34

    Danke für Eure tollen Kommentare! Irgendwie hat jeder seine eigene Geschichte. Ich finde es schon unglaublich wie abhängig wir (ich) vom Internet sind (bin).
    Aber ich bin gespannt was alles noch kommt. Kurzfristig freu ich mich jetzt erstmal auf den Facebook-Kinofilm. Weiß noch überhaupt nicht was ich davon halten soll… Mal sehen!

Kommentar schreiben

Name
E-Mail
Website

Dein Kommentar

200 Zeichen
kurz & knapp
 
sehr detailverliebt
prev
Vorheriger Artikel

Für Dich interessant oder nicht? 50 inspirierende Navigations-Beispiele im modernen Webdesign

next
Nächster Artikel

Pünktlich zum Filmstart von „The Social Network“ zeigt Greenpeace wie Facebook auf dreckige Energie setzt