Gerade wenn man es auf Kreativität im richtigen Moment anlegt, können die weißen Seiten vor einem ein leichtes Gefühl der Panik auslösen. Wie fange ich an? Hab ich eine Idee? Woher kommt meine Inspiration? Um dem entgegen zu wirken hat brandbook.de das so genannte „SWOP BOOK“ erfunden. Ein handliches Notizbuch mit über 100 abwechslungsreichen Bildern, die Lust machen, darin rumzumalen.

Wir verlosen 5 Exemplare des SWOP BOOK

Wir fanden die Idee so gut, dass wir Angela Merle von brandbook.de um zwei Probeexemplare gebeten haben. Sie steckte beide noch am selben Tag in die Post, packte eine handgeschriebene Postkarte dazu und bot direkt noch weitere 5 Exemplare zu Verlosung an. So viel Einsatz möchten wir heute mit einem Artikel belohnen.

Die eigenen Ideen zu Papier bringen

Normaler Weise liebe ich die Klarheit, die Nüchternheit und vor allem die Unbefangenheit weißer Seiten. Sie strahlen diese Flexibilität aus, mit ihnen all das machen zu können was man gerne möchte. Sie sind die Sklaven meines kreativen Auswurfs. Und normaler Weise hole ich mir meine Inspiration beim Surfen durchs Netz. Finde hier und da kleine Elemente, die in Summe ein neues, großes Ganzes ergeben könnten.

Ich halte mich dabei immer an meinen eigenen Leitsatz:

Selbst die genialsten Ideen sind nur eine Kombination bereits bestehender.

Der Ansatz vom SWOP BOOK ist anders

Das, was – normaler Weise – gut bei mir funktioniert, versucht das kleine Bilderbuch umzudrehen. Oder besser gesagt, zu beschleunigen. Denn hat man die Inspiration bereits direkt auf dem Blatt Papier, auf dem man schreibt – erspart man sich die lange Reise davor. Zugegebener Maßen helfen die Bilder eher bei etwas abstrakteren Ideen und Entwürfen. Ja sie fördern praktisch das Strategische einer Idee.

Aber ganz ehrlich:
Im Moment habe ich mehr Angst vor einem nicht-weißen Blatt

…denn ich hab immer Angst, mit meinem Gekritzel den Gesamtkontext, den Zusammenhalt eines ganzen (Notiz-)Buches zu zerstören. Eine versaute Zeile, ein falscher Buchstabe an falsche Stelle – und ich bin genervt! Daher nutze ich oft die Einfachheit loser, weißer Blätter.

Doch ich werde mich der Herausforderung stellen, denn der Ansatz gefällt mir ausgesprochen gut. Ich werde das Buch in meine Tasche packen und bin gespannt, wann es mir das erste mal die neuesten Geistesblitze verschafft.

Vom Notizbuch zum drüberkritzeln zum Red Dot Design Award

Angela Merle würde das ganze so beschreiben:

Swop, das bedeutet Sketch’n write on pictures, ein Notizbuch zum drüberkritzeln und Geschichten zum weiterspinnen. Das Swop Book ist ein Frontalangriff auf die Angst vor der weißen Seite. Mit über einhundert Bildern aus allen erdenklichen Lebensbereichen bringt es selbst müde Synapsen auf Trapp. Das Swop Book glaubt an die spielerische Kraft des wilden Denkens und nimmt nichts übel, außer man stellt es für längere Zeit in den Bücherschrank. Begleitet wird das Swop Book durch einen kleinen Auftritt im Internet. Hier kann man sich erste Anregungen zum Swoppen holen, seine eigenen Skizzen hochladen oder das Swop Book online durchblättern. Übrigens wurde das Swop Book gerade mit zwei Red Dot Design Awards ausgezeichnet.

Gewinne ein Exemplar: Zu welcher Uhrzeit bist du am kreativsten?

Kein Gewinn ohne einen kleinen Einsatz. Wir wollen heute von euch wissen, zu welcher Tageszeit ihr die meiste Kreativität in euch spürt. Wann nutzt ihr die volle Energie um Ideen zu Papier zu bringen? Was hilft euch um in diese Stimmung zu kommen?

Die Gewinner werden am nächsten Mittwoch hier auf detailverliebt.de und auf unserer Facebook-Seite bekanntgegeben. Viel Glück!