Der Weg zum Wesentlichen - detailverliebt.de detailverliebt.de
27 221

Der Weg zum Wesentlichen


via karrierebibel.de

Ich bin absolut begeistert vom Konzept der Firma iGNiTe, denn durch Sie könnte die Ära langweiliger und inhaltsloser Präsentationen bald vorbei sein. Bei ihren Veranstaltungen hat der Referent insgesamt fünf Minuten Zeit um auf 20 Slides, die im 15 Sekunden-Takt durchlaufen, seinen Inhalt zu präsentieren. So muss die wesentliche Aussage der Präsentation kurz und prägnant dargestellt werden.

Und genau dies hat Eugene Lin getan. Er ist Entwickler, genauer gesagt: Entwickler für iPhone Apps. In seinem Vortrag erklärt er, wie er es geschafft hat, durch Hartnäckigkeit und Durchhaltevermögen, zum Millionär zu werden.

In einem packenden, kreativen und äußerst authentischen Vortrag beschreibt er die Höhen und Tiefen in seiner Karriere. Er hat es geschafft durch tolle Ideen und ein bisschen Glück zum großen Erfolg zu kommen. Eine wirklich tolle Geschichte! Unbedingt anschauen…

Thorsten Rusch vor 8 Jahren

Kommentare

  • Lukas Ponikowskisagt:
    14. Apr. 2010 um 17:52

    Gerade in einer Gesellschaft, in der Zeit Geld ist, eine spannende Methode langatmigen Vortägen entgegenzuwirken.

    Wer mehr über die Pecha Kucha-Vortragstechnik erfahren möchte, kann sich bei Spiegel Online schlau machen: http://www.spiegel.de/netzwelt/tech/0,1518,610871,00.html ;)

  • Chrizsagt:
    14. Apr. 2010 um 22:34

    Ich finds schon krass, wie viel man mit einem gut programmierten App verdienen kann! Eine Überlegung wert, selber anzufangen. Natürlich muss man für Promotion einiges an Geld reinstecken.

  • Robert Voigtsagt:
    15. Apr. 2010 um 05:32

    @Lukus: Super Tipp! Ich wusste gar nicht, dass diese Art zu Präsentieren auch einen Namen hat. Schon seit 2003 im Einsatz. So so. Da hängen wir ja ein bisschen hinterher ;)

    Die Kurzform des Spiegelartikels gibt es bei Wikipedia: http://de.wikipedia.org/wiki/Pecha_Kucha

    @Chriz: Ich denke auch. In den meisten Fällen wird man schon etwas die Werbetrommel rühren müssen. Es gibt aber sicher viele Ausnahmen, die gute Apps auch so erfolgreich gemacht haben – entweder weil sie wirklich nützlich waren, extrem viel Spaß gemacht haben oder die jeweils einzige in ihrem Marktsegment waren.

Kommentar schreiben

Name
E-Mail
Website

Dein Kommentar

200 Zeichen
kurz & knapp
 
sehr detailverliebt
prev
Vorheriger Artikel

Der Social Media Planner

next
Nächster Artikel

Her Morning Elegance – Stop-Motion-Video auf dem Bett