Das beste Mittel gegen eine Schreibblockade ist: schreiben – am besten drauf los und ohne groß Gedanken daran zu verschwenden, wie. Das Gleiche gilt auch für das Zeichnen. Wenn einem mal nichts einfällt, sollte der Stift trotzdem auf Papier tanzen dürfen. Wie von selbst entstehen Formen und fertig ist das Doodle. Diese zwanglose Herangehensweise legt Victor Rigo seiner Arbeit zugrunde.

„I am concept artist who mainly focuses on the comic side of illustration (cartoon landscapes, inanimate objects or animals in my style), branding graphics, and expressive character design, using a whole host of quirky styles. I love portraying emotions.“ Victor Rigo

Für die Serie „Minimal Outline Characters Vol. II“ kritzelt der Illustrator aus dem ukrainischen Mykolajiw ohne konkrete Vorstellung drauf los. Und schon bald wachsen charismatische Figuren unter seiner minimalistischen Federführung heran. Ihr Markenzeichen? Stets fehlt ihnen ein Zeh oder ein Finger. Den verloren Körperteil finden wir dann irgendwo im Liniengewusel wieder.








(via) Copyright Victor Rigo