Die coolsten Ingenieure der Welt klettern ohne Sicherung auf einen 539 Meter hohen Sendemast! - detailverliebt.de
44 5370

Die coolsten Ingenieure der Welt klettern ohne Sicherung auf einen 539 Meter hohen Sendemast!

Du meinst Dein Job wäre hart? Dann warte ab, bis Du die alltäglichen Aufgaben dieser amerikanischer Ingenieure siehst. Die klettern hier auf einen 539 Meter hohen Sendemast – fast durchgängig ohne Sicherung. Rauer Wind. Einen schweren Werkzeugkoffer im Gepäck. Nur weil ganz oben anscheinend ein Lämpchen zu wechseln ist. Unglaubliche Bilder!

Man muss sich kaum vorstellen, wie hoch 539 Meter sind. Doch nur nebenbei bemerkt, klettern die beiden Spezialisten hier in einer Höhe von der sie selbst auf das ehemalige World Trade Center, oder das derzeit sechsthöchste Gebäude der Welt, dem Taipei 101, spucken könnten.

Ich würde keine 20 Stufen vom Boden aus hochklettern ohne dann erstmal tief einatmen zu müssen. Der Kollege hier geht die immer kleiner werdenden Stufen, ja eher Stüfchen, ..nein Moment.. große Schrauben im Akkord hinauf. Und steht ganz oben mal eben freihändig um sich gut und sicher einzuhaken. Safety first, Freunde!

Vielen dank an Achim für den sensationellen Fund!

Robert Voigt vor 7 Jahren

Kommentare

  • Thorsten Ruschsagt:
    28. Oct. 2010 um 23:16

    Viel zu krass! Unfassbar wie hoch das ist. Die Jungs ham‘ doch nicht alle Latten am Zaun. ;-)

  • Svensagt:
    29. Oct. 2010 um 07:16

    Danke Thorsten. Ich kann Dir nur zustimmen. Die haben wirklich nicht alle Latten am Zaun. Als jemand der selbst klettert musste ich mich bei dem Video ständig fragen, wie dumm jemand sein muss, sich ungesichert auf eine solche Kletterei einlässt.

    Die Zeit, die er dadurch spart wird er im Grab sicherlich zu genießen müssen. Denn bei dem Kerl gilt safty last.

    BTW.: Ein schönes Zeichen dafür, dass es nicht i.O. ist, was die da machen sind imho auch die verpixelten Gesichter der beiden Arbeiter. Weder dürfte das Filmen, noch die Art und Weise des Kletterns so erlaubt sein.

  • René Adamsagt:
    29. Oct. 2010 um 08:34

    Krank, echt Krank… ich hoffe die haben einen Fallschirm dabei… da hätten Sie wenigstens noch ne 80% Überlebenschance…
    Hat jemand von euch schon einmal gegoogled, wie hoch die Unfallrate in der Berufbranche ist?
    Ich mein, da reicht auch schon mal ein Kribbeln in der Nase und schon muss man stark Nießen, die Körper verkrampft kurz und der schwung des Werkzeugkoffers gibt dir den rest.
    Der einzige Vorteil ist, das man bei 500 m Freifall noch einmal kurz sein Leben vor Gott in Ordnung bringen kann… ca. 9 Sekunden bei maximaler Fallgrenzgeschwindigkeit des menschlichen Körpers von ca. 55 m/s.
    Es sollte ein Standartgebet für diese Jungs geben, das 6 Sekunden dauert. Dann haben sie noch drei Sekunden Zeit um „Sch…e“ zu rufen :)

  • Felixsagt:
    29. Oct. 2010 um 09:16

    unfassbar!

    kann mir auch nicht vorstellen, dass in deren handbuch steht „vergesst jeglichen sicherungsschnickschnack und kraxelt einfach so die vergrößerten kleiderhaken in 500m höhe hoch“

    einfach mal adrenalinjunkies…

  • Lukassagt:
    29. Oct. 2010 um 11:37

    Den Job würde ich selbst mit der dicksten Gefahrenzulage nicht machen. Freaks ^^

  • Jansagt:
    29. Oct. 2010 um 14:39

    Junge Junge, das ist tatsächlich hart … nix für mich – definitiv!!!

  • .wiredsagt:
    31. Oct. 2010 um 04:00

    Das ist echt heftig. Mir ist schon vom Zuschauen ernsthaft schwindelig geworden :-O

Kommentar schreiben

Name
E-Mail
Website

Dein Kommentar

200 Zeichen
kurz & knapp
 
sehr detailverliebt
prev
Vorheriger Artikel

Die endlose Hot Wheels Rennstrecke

next
Nächster Artikel

Fasziniert ins Wochenende