Woran es wohl liegt, dass der US-amerikanische Street Artist Sage keine Gesichter mag? Oder sind seine Wandgemälde einfach nur Sinnbild für die Anonymität der Großstadt? Vielleicht sollen seine Bilder auch die Angst zum Ausdruck bringen, man könnte sein Gesicht verlieren. Gerade diese Befürchtung dürfte ja allerlei Geschäftsleute umtreiben. Am Ende möchte er den Menschen womöglich einfach kreative Gedanken in den Kopf setzen.

„Sage is a self taught artist who lives and works in the United States. His work focuses on contrast, technically and visually. He pairs opposing colors and themes in a surreal way to communicate the emotions of life’s hardships. Combining realistic, abstract and street art techniques, he has achieved a distinct look to represent his ideas. Sage’s main focus is using contrast and representational art to directly draw out the emotions and experiences of the viewer.“

Was es auch ist, Sage malt seinen Motiven alles auf den Kopf, nur halt nicht Auge, Nase und Mund. Stattdessen wuchern Blumensträuße aus den Hälsen oder durchzieht eine Ziegelmauer den Kopf. Der dadurch entstehende Kontrast sorgt zumindest dafür, dass die Betrachter ihren Kopf hinwenden, um sich das Ganze mal genauer anzuschauen. Tja, und genau das kannst du im Folgenden auch tun. Augen auf und hingeschaut!











(via) Copyright Sage