Ausgefeilte Papierschlabonen werden in Japan traditionell dazu verwendet, den Kimonostoff einzufärben. In Anlehnung an diese Handwerkskunst, die auch als Ise-Katagami bekannt ist, fertigt die japanische Künstlerin Kanako Abe
 atemberaubende Scherenschnitte. Bei ihr sind die luftigen Darstellungen jedoch nicht Mittel zum Zweck des Textilfärbens. Stattdessen stehen ihre meist nur handtellergroßen Papierkunstwerke für sich allein. 

„Abe’s growing portfolio of animal cut-outs includes a reassuring moth that reminds you to “have faith in yourself, and you will see the light,” and a supernatural fox with “a connection to a magical realm.“

Als Motiv wählt sich Kanako Kindergesichter, die sie mit elaborierten Ornamenten von blühenden Blumen über verzweigte Ranken bis hin zu mondbeschienenen Wäldern umgibt. Hin und wieder erinnern die papiernen Porträts ein wenig an Schattenrisse, wie sie hierzulande früher üblich waren.

Kürzlich stellte die Dame aus Sendai in ihrer Wahlheimat San Francisco eine Reihe ihrer Werke in The Little Lodge aus. Noch mehr zarte Porträts aus Papier findest Du auf Instagram.











(via) Copyright Kanako Abe