Mit ganz einfachen Mitteln kommt der Fotograf Joon Lee aus, wenn er seine Sillleben inszeniert. Meistens sind es Lebensmittel, die in seinen Arbeiten eine wichtige Rolle spielen, vor allem Früchte haben es ihm angetan. Während manche Fotos sehr klar strukturiert sind, sind andere geradezu überladen mit Objekten – und damit auch mit Bedeutung. Vor allem auf Bildern mit gedeckten Tischen entdecken wir zahlreiche Gegenstände, bei denen wir uns fragen: Warum hat Lee die da platziert?

In vielen Fotos des Künstlers schwingt eine unterschwellige Sexualität mit – etwa wenn eine Zigarette aus einer aufgeschnittenen Grapefruit ragt oder in einem Kondom Wasser und eine Rose tiefgefroren sind. Lee hat mit 15 Jahren angefangen, Fotos zu machen, weil er davon fasziniert war, dass er die Realität auf Papier bannen konnte. Er scheint sich jedes Jahr ein künstlerisches Thema vorzunehmen: Während es dieses Jahr das Stillleben ist, waren es 2017 noch Collagen, die er von Hand zugeschnitten hat. Auf Instagram kannst du seine gesammelten Arbeiten begutachten.










(via) Copyright Joon Lee