Ryota Kajita ist einst aus ihrer Heimat Japan nach Alaska gekommen, um Fotografie zu studieren. Sie hat sich unsterblich in die eisigen Welten des riesigen Bundesstaates verliebt. Jahr für Jahr bereist die Fotografin ihre Wahlheimat, um ungewöhnliche Eisformationen im Bild festzuhalten.

Am meisten fasziniert sie gefrorenes Wasser, ob ein See oder nur eine kleine Pfütze. Das unstete Element ist gefangen von dem Frost, die aufsteigenden Luftblasen zu schneeweißen Kugeln erstarrt und außerstande, ihr luftiges Ziel zu erreichen. Statt den fließenden Formen kommt die verborgene, perfekte Geometrie zum Vorschein – die niedrigen Temperaturen ordnen die Welt und dulden kein Chaos.

„Ryota Kaji Kajita is orginally from Japan, completed his MFA degree in photography at the University of Alaska Fairbanks, worked at the University of Alaska Museum of the North as a collection photographer, and taught at the Joshibi University of Art and Design in Japan.“

Durch die Fotografie lässt sich die Natur intensiver erleben, meint Ryota, denn jedes noch so kleine Detail kommt auf einem hochauflösenden Bild auf eine besondere Weise zur Geltung. Hier auf Instagram kannst du ihre neuesten Projekte entdecken.