Eklips Beatbox: Die Geschichte des Hip-Hop in 4 Minuten - detailverliebt.de detailverliebt.de
50 8328

Eklips Beatbox: Die Geschichte des Hip-Hop in 4 Minuten

Seit Jahren geht es in der Beatbox-Szene heiß her. Musik, Beats und Geräusche mit dem Mund zu erzeugen, ist schon lange ein großer Trend. Wo früher Ausnahme-Künstler wie Razhel und Killa Kela die ersten Techniken entwickelten, war das Thema mittlerweile auch in der Supertalent-Show mit Robeat und Alberto präsent. Eklips, eines der größten Talente der französischen Szene legt hier in 4 Minuten die unglaubliche Geschichte des Hip-Hops hin. Ein Medley aus längst verdrängten, aber nie vergessenen Songs. Einfach großartig!

Eklips ist ein französischer Künstler der sein Geld mit Vocal Beatboxing und als DJ Show Master verdient. Wie kein anderer schafft er es, existierende Songs in die Sprache des Human Beatbox zu übersetzen. Viele andere kreieren nur ihre eigenen, zusammenhangslose Routinen und Geräuschabfolgen. Mit der Kombination aus bekannten Songs (vorzugsweise alte Ohrwürmer) und seinem Talent entsteht eine völlig neue Anziehungskraft. Das hebt das Thema „Beatbox“ aus der nerdigen Underground-Szene auf die der heutigen Pop-Kultur.

Wer von Eklipse nicht genug bekommen kann, schaut sich am besten das 30-Minuten-Video seines Auftritts beim 2. Beatbox Battle World Championship in Berlin an.

Auch äußerst interessant: Der Auftritt des neuen deutschen Meister Babeli im Finale des 6. German Beatbox Battle – der erste, der auch mit „Minimal“ (Techno) in seinem Sprachrepertoire glänzen konnte. Neben seiner ungeheuren Geschwindigkeit!

Songliste / Trackliste aus dem Video

  • Sugarhill Gang – Rapper’s Delight
  • Grandmaster Flash & the Furious 5 – The Message
  • Wu-Tang Clan – The Mystery of chess boxing
  • KRS One – Tha sound of tha police
  • KRS One – Step into a world (rapture delight)
  • NAS – Represen.
  • The Notorious BIG – Who shot ya
  • Busta Rhymes – Whoo Haa! (got you all in check)
  • M.O.P – Ante up
  • Pharaoh Monch – Simon Says
  • Terror Squad – Lean Back
  • Bone Thugs n’Harmony – Mo Murda
  • Afrikaa Bambaata – Planet Rock
  • Slick Rick – La-di-da-di
  • Rob Base & DJ E-Z – It Takes Two
  • Public Enemy – Show ‚Em Whatcha Got
  • Cypress Hill – Insane in the Membrane
  • Snoop & Dre – Ain’t nuthin but a G Thang
  • Old Dirty Bastard – Shimmy Shimmy Ya
  • Method Man – M.E.T.H.O.D. Man
  • Gangstarr – Full Clip
  • Tupac – California Love
  • Eminem – My Name is Slim Shady
  • Dr.Dre & Eminem — Forgot About Dre
  • Dr.Dre and Snoop – Still Dre
Robert Voigt vor 7 Jahren

Kommentare

Kommentar schreiben

Name
E-Mail
Website

Dein Kommentar

200 Zeichen
kurz & knapp
 
sehr detailverliebt
prev
Vorheriger Artikel

Was für ne geile Hütte

next
Nächster Artikel

Emotional ins Wochenende