Musik klingt einfach besser, wenn sie aus „echten“ Instrumenten statt aus der Konserve kommt. Und was für Musik gilt, trifft auch auf 3D-Modelle zu. Klar, am Computer kann man nicht nur ungeahnte, sondern auch unmögliche Welten erschaffen, doch irgendwie bin ich ein Freund davon, nicht nur den Mauszeiger zu bewegen, sondern selber Hand anzulegen. Der spanischen Grafikdesignerin Noelia Lozano geht es da offenbar ganz ähnlich. Für ihre digitalen Aufnahmen bastelt sie gerne echte Modelle – ganz einfach aus Papier.

In Zusammenarbeit mit analog/digital hat das kreative Team mit Papier, Draht, Styropor und anderen Bastelmaterialien die Grundlage für die anregende Bewerberkampagne „Experienced Hire“ für Ernst & Young geschaffen. Ziel war es, eine lebendige und farbenfrohe Bilderwelt zu kreieren, welche die Botschaft des Unternehmens dynamisch und eindringlich zum Ausdruck bringt. Ganz ohne Nachbearbeitung der Aufnahmen der 3D-Modelle ging das natürlich nicht. Einen kleinen Einblick in den kreativen Schaffensprozess erhältst Du hier:














(via)