snygo_files010-paper-sculptures-calvin-nicholls

Ich hoffe ihr habt uns etwas vermisst. Wir haben den Urlaub genossen und starten jetzt wieder voll durch… Ein unbeschriebenes Blatt Papier – das ist das Material, aus dem Calvin Nicholls seine zauberhaften Skulpturen entstehen lässt. Wobei skulptural noch nicht einmal der perfekte Begriff für die Werke des US-amerikanischen Künstlers ist, denn die zarten Vögelchen und knuffigen Fellnasen fristen ihr papiernes Dasein zwischen 2- und 3-D. Meist eingeschlossen von einem Rahmen, lugen sie neugierig hervor und werden zumindest optisch Teil ihrer Umgebung.

Mit einem X-ACTO-Messer, Skalpellen und Scheren geht Calvin an die Arbeit und schneidet die vorgezeichneten Elemente zu, anschließend klebt er die filigranen Elemente an ihren schlussendlichen Platz. Wie er den Reliefeffekt entstehen lässt, teilt der Papierkünstler auf seiner Webseite. Fünf seiner Paradiesvögel sind aktuell Teil der Ausstellung „Art and the Animal“, die die Society of Animal Artists alljährlich im „Roger Tory Peterson“-Institut in Jamestown veranstaltet. Im Rahmen dessen wurde Calvin für diese Arbeiten sogar ausgezeichnet. Wer gerade nicht die Möglichkeit hat, in Jamestown vorbeizuschauen, aber mehr von den zarten Papierwesen sehen möchte, sollte einen Blick auf Calvin Nicholls’ Webauftritt werfen.










(via)