Fernsehen ist eine Droge! Look at me! - detailverliebt.de
22 2256

Fernsehen ist eine Droge! Look at me!

via LangweileDich.net

Elizabeth Fulton arbeitet als Multimedia Producerin in Atlanta, USA. Mit ihrer Interpretation von Todd Alcott’s „Television“ verleiht sie seinem Gedicht noch einmal die nötige Schärfe. Er selbst schrieb das Gedicht über die Aufmerksamkeitsforderung des Fernsehens bereits in den Neunzigern. Auf seiner Website erzählt er, dass es für viele Studenten der Einstieg in die Poesie war. Viele versuchen sich an eigenen Interpretationen. Doch das Video von Elizabeth Fulton stellt er als ganz besonders heraus:

Since I did the piece, it’s taken on a very strange life. I used to open my monologue show with it, since it was a great way to get people’s attention.

Me doing it in my monologue shows got the attention of the editor of „The Spoken Word Revolution“, an anthology of slam-poems, intended to get high-school students interested in poetry.

It seems to have worked to a certain extent. Every now and then I get a message from a student, of both the high-school and college variety, about an adaptation of the piece they’ve done. Beth Fulton’s is the best I’ve seen so far.

Robert Voigt vor 8 Jahren

Kommentar schreiben

Name
E-Mail
Website

Dein Kommentar

200 Zeichen
kurz & knapp
 
sehr detailverliebt
prev
Vorheriger Artikel

Europa in der Finanzkrise – Wie schlimm kann es kommen?

next
Nächster Artikel

Veranstaltungstipp: Die lange Nacht der Museen in Düsseldorf