Flying and Floating: Fotografie am Ende der Videospiel-Welt - detailverliebt.de detailverliebt.de
37 6627

Flying and Floating: Fotografie am Ende der Videospiel-Welt

via i-ref.de

Robert Overweg ist Fotograf. Jedoch kein gewöhnlicher. Der 29-jährige Holländer fotografiert in den endlosen Weiten moderner Videospiel-Welten. Auf der Suche nach dem Ende der Welt findet er die kuriosesten Ansichten. Fliegende Treppen, Häuserwände und Werbetafeln. Verlassene Straßen, Hinterhöfe und Garagen.

Continuing to photograph in the virtual world I am trying to find new ways to photograph in and through the virtual world. Trying to achieve the image where a photograph becomes more than the game. No editing or collage involved.

Im ersten Moment dachte ich, es geht hier um manipulierte Fotos. Doch die Geschichte und vor allem die Beschreibung, die sich Robert selbst gibt ist schon besonders.

Robert Overweg is a photographer in the virtual world he sees the worlds of (first and third person shooter) games as the new public space of contemporary society and as a direct extension of the physical world.

Dabei ist das kein wenig beachtetes Hobby – er hat seine Arbeiten bereits in Amsterdam, Köln und Los Angeles ausgestellt. Auch die Presse- und Blogwelt zeigt sich begeistert: Sowohl in der holländischen Tageszeitung “NRC Handelsblad”, als auch bei BBC und Gizmodo wurde er bereits erwähnt.

Robert Voigt vor 7 Jahren

Kommentare

  • Jonassagt:
    23. Jan. 2011 um 13:45

    Ok, die Idee an sich ist erwähnenswert, weil es etwas neues ist.
    Ich habe bisher noch von niemandem gehört, der so etwas gemacht hat.
    Auch die tatsache, dass er viele solcher Stellen in Videospielen findet ist eine respektable Leistung, da es sicher einiges an Zeit in Anspruch nimmt und nicht mal eben so zu kopieren ist.

    Aber was die Ergebnisse angeht halte ich es weder für sinnvoll, noch für ästhetisch was der Herr so publiziert. Diese Ansicht mag aber auch daran liegen, dass ich ein ehemaliger viel-Spieler bin und natürlich auch eine andere Sicht darauf habe als Personen, die wenig bis keine Videospiele konsumieren.

    Es ist wohl wie es bei mir desöfteren bei Kunst ist: Ich verstehe es nicht :)

    Man könnte in dem Zusammenhang sicher auch wieder Diskussionen anzetteln zu dem Themen wie: “verliert sich unsere Gesellschaft zu sehr in der virtuellen Welt?”, aber das nur mal so am Rande ;)

  • Robinsagt:
    23. Jan. 2011 um 15:37

    Diese Bilder erinnern mich irgenwie an Mafia 2.

  • Robert Voigtsagt:
    23. Jan. 2011 um 18:25

    @Jonas: So hat jeder seine Hobbies :) Ich sehe es – trotz der sehenswerten Ergebnisse – auch eher in Richtung Zeitverschwendung. Für mich sind das aber auch Computer- und Konsolenspiele im allgemeinen. Das einzige was ich länger als eine Stunde gespielt habe, war Age of Empires II. Aber wie das so ist mit den kuriosen Dingen, ist das Potential einer Berichterstattung schon etwas größer :)

    @Robin: Das kommt auch nicht von ungefähr – viele seiner Fotos stammen aus besagtem Titel. Gut gesehen!

Kommentar schreiben

Name
E-Mail
Website

Dein Kommentar

200 Zeichen
kurz & knapp
 
sehr detailverliebt
prev
Vorheriger Artikel

Disastro Ecologico: Fotografische Experimente mit farbiger Tinte und Wasser

next
Nächster Artikel

CHOBICAM1: Die kleinste DSLR-Kamera der Welt