Weihnachten ist vorbei, und die Nussknacker bleiben bis auf Weiteres im Schrank. Der Designer Georg Klöck hat jedoch ein Gerät entwickelt, mit dem das Nussknacken das ganze Jahr über Spaß macht. Es benutzt nämlich eine recht simple, aber auch rabiate Methode: An einem schmalen Holzbalken ist ein Vorschlaghammer angebracht, den der Nutzer manuell anheben muss. Beim Loslassen saust der Hammer dann gegen einen Zylinder.

Das Werkzeug ist fünf Kilogramm schwer, entwickelt also ausreichend Energie beim Schwingen. Um auszuschließen, dass Reibung die Geschwindigkeit des Hammers verringert, hat Klöck noch ein Kugellager eingebaut. Der Zylinder wird mittels eines Magneten festgehalten, drinnen liegt die Nuss und wartet darauf, ihre Schale zu verlieren. Dass sie nicht vollkommen zermalmt wird, liegt an dem Hohlraum innerhalb des Zylinders, der den Aufprall abbremst. Klöck hat an der Design Academy Eindhoven und an der Weißensee Kunsthochschule Berlin studiert. Der Fokus seiner Beschäftigung liegt auf der physischen Interaktion von Materialien. Zwar ist er auf Instagram vertreten, seine Aktivitäten dort lassen aber eindeutig noch Luft nach oben.







(via) Copyright Georg Klöck