Nein, hier wurde kein Väschen in einen Holzrahmen hineingezwängt. Die Glasvasen wurden hier, in diesem Holzstück, geboren. Um eine organische Verbindung von zwei natürlichen Materialien – Glas und Holz – zu erreichen, hat Scott Slagermann das Glas direkt im Holzstück zu einem wunderbar farbigen Gefäß geblasen.

Keine einfache Aufgabe, auch weil das Holz vergleichsweise leicht entflammbar ist. Aber die Mühe hat sich definitiv gelohnt: Das formschöne Holz-Glas-Gebilde ist eine Ode an die Natur und an die Kunst zugleich. Dekorative Vasen, die sogar blumenlos effektvoll aussehen.

Der Künstler spielt mit den Kontrasten, wählt gezielt die Farbkombinationen aus und lässt ein harmonisches Dekoobjekt entstehen. Passt zu meiner Einrichtung, finde ich.

Scott Slagerman has always been captivated by glass – how it is transformed from a fragile, yet unyielding solid state to molten fluidity and back again; and how this mutable substance, though a process that is both delicate and dangerous, can create objects both essential and esoteric. He is fascinated by the role that glass plays in architecture, as well as in the everyday objects that we find around us.“






(via)