Gute Ideen sollte man langsam vortragen - detailverliebt.de detailverliebt.de
67 851

Gute Ideen sollte man langsam vortragen

Wenn man eine gute Idee hat, will man sie meist sofort mit allen Betroffenen teilen. Es muss sofort raus. Sonst platzt man. Doch was passiert eigentlich, wenn man eine gute Idee einfach mal langsam ausspricht?

Wer in einem kreativen Umfeld arbeitet, der brauch Ideen. Der arbeitet mit Ideen. Der liest über sie und schreibt sie nieder. Kreativität ohne eine Idee – nichts wert. Deswegen sind sie so wichtig, diese Ideen.

Das Verwunderliche: Hat man dann endlich mal eine, will man sie sofort loswerden – an seine Kollegen, Mitstreiter oder Freunde.

Das Prinzip ist denkbar einfach: Man spricht die Idee aus – und entweder kommt sie gut an, oder eben nicht. Ein dazwischen gibt es zwar auch, aber das ist selten wirklich zufriedenstellend.

Wie aus einer guten, eine geniale Idee wird

Thorsten und mir ist in letzter Zeit etwas interessantes im Umgang mit Ideen aufgefallen. Wir kommunizieren viel über Skype – da bringt die Geschwindikgeit des Tippens allein schon ein wenig Ruhe in die Aussprache von Ideen.

Das Besondere: Wenn einer von uns anfängt über eine Idee zu schreiben, geht das Kreativitätsfeuerwerk im Kopf des anderen schon los. Da muss die Idee noch nichtmal im Ansatz klar sein – der jeweils andere hat schon 5 ähnliche dazu im Gepäck.

So entstehen praktisch verschiedene, gleichartige „Ideenstränge“ die dann innerhalb kürzester Zeit diskutiert und abgearbeitet werden.

Und am Ende wird aus einer ursprünglich guten Idee, eine geniale Idee. Allein durch die offene Kombination mehrerer Kreativrechenzentren.

Welche Erfahrungen habt ihr gemacht? Arbeitet ihr in einem kreativen Umfeld? Wie tauscht ihr eure Ideen aus? Wir sind gespannt auf eure Antworten!

Robert Voigt vor 8 Jahren

Kommentare

  • Svensagt:
    09. Apr. 2010 um 17:36

    Ich grüße,

    ich kenne das Prinzip. Vor einigen Jahre erarbeitete ich mit einem guten Freund interaktive Geschichten, Handlungsstränge, die durch das Handeln der (später) Beteiligten beeinflusst würde. Gerade hier war der Ideentausch über ICQ sehr ähnlich Eurer Erfahrung.
    Wir haben das dann bei Treffen ähnlich umgesetzt. Sind gerne mal raus gegangen und haben irgendwas gemacht, das mit der Planung der Geschichten nichts zu tun hatte. Dabei haben wir natürlich drüber gesprochen und uns gegenseitig sehr gut ergänzt.

    Ich glaube man könnte aus Eurer Headline einen schönen Leitsatz schmieden.

    Gruß aus Hamburg

Kommentar schreiben

Name
E-Mail
Website

Dein Kommentar

200 Zeichen
kurz & knapp
 
sehr detailverliebt
prev
Vorheriger Artikel

Buchtipp: Motivation für Zwischendurch

next
Nächster Artikel

Detailverliebte Marketingideen von IKEA