Here are the young men: Soldaten vor, während und nach dem Afghanistan-Einsatz - detailverliebt.de
88 11861

Here are the young men: Soldaten vor, während und nach dem Afghanistan-Einsatz

Heute möchten wir Euch mal wieder ein sehr interessantes und gleichzeitig bedrückendes Fotoprojekt vorstellen. Es zeigt holländische Marines vor, während und nach dem Afghanistan-Kriegseinsatz.

Bei diesem Projekt merkt man mal wieder, dass das Sprichwort „Ein Bild sagt mehr als 1000 Worte“ nicht ganz so weit her geholt ist. Viele der jungen Männer sehen gezeichnet aus. Insbesondere Ihre Augen wirken sehr ernst und in sich gekehrt.

Das Fotoprojekt „Here are young men“ stammt von der Fotografin Claire Felicie, die die jungen Männer der 13ten Infantrie der Royal Netherlands Marine Corps fotografiert hat.

Auf Ihrer Website wird das projekt wie folgt beschrieben:

These marines are young boys, full of excitement and expectations who are being sent to a war zone. There they are confronted with pain, sadness and death. Will something appear on their faces of these experiences? To find an answer to this question Claire Felicie photographed the marines of the 13th infantry company of the Royal Netherlands Marine Corps, before, during and after their deployment in Uruzgan.

Neben den hier gezeigten Bildern findet man auf der Website der Fotografin noch weitere, sehr interessante Bilder.

 Was sagt Ihr zu diesem außergewöhnlichen Fotoprojekt? Wir freuen uns auf Eure Kommentare!
via langweiledich.net

Thorsten Rusch vor 6 Jahren

Kommentare

  • Kerstinsagt:
    05. Jan. 2012 um 09:44

    Gerade bei den ersten vier Bildern siehts mir mehr nach Bildbearbeitung aus, als nach irgendwelchen Lebensabschnitten. Die Augen sind unnatürlich weiß, der Kontrast im gesamten Bild viel höher gestellt. Grundsätzlich eine schöne Idee sowas darzustellen, aber nicht, wenn man die Bilder dann noch so stark nachbearbeiten muss, um den Effekt überhaupt sehen zu können!

  • Hannessagt:
    05. Jan. 2012 um 15:20

    Interessant wären die Nachherbilder aus dem Paralleluniversum, in dem sie nicht im Krieg waren. Da man ohne einen Vergleich den wirklichen Unterschied nicht erkennen kann, wird man immer nur etwas hineininterpretieren.

  • Mimisagt:
    05. Jan. 2012 um 18:54

    Ich glaub, die ersten Bilder wirken so künstlich, da die Männer braungebrannt sind und unter der Sonne stehen.
    Mich haben die Bilder schwer beeindruckt. Ein englischer Bekannter von mir ist im Moment da unten und ich denke viel an ihn…..

  • Claudiasagt:
    05. Jan. 2012 um 21:51

    Ich finde die Serie sehr beeindruckend. Krieg zeichnet einen Menschen…

  • Nisasagt:
    17. Jan. 2012 um 13:25

    Auch ich bin der Meinung, dass die Bilder etwas zu viel nachbearbeitet sind… Aber wie auch immer, ich finde, dass gerade die Mundwinkel für sich sprechen. Vorallem bei den Fotos 2, 3 & 5.

  • […] <-Quelle: […]

  • […] <-Quelle: […]

Kommentar schreiben

Name
E-Mail
Website

Dein Kommentar

200 Zeichen
kurz & knapp
 
sehr detailverliebt
prev
Vorheriger Artikel

Nichts als die Wahrheit – Ehrliche Logos von Viktor Hertz

next
Nächster Artikel

Die wunderbare Architektur des Cape Town Spa Houses