hinz-und-kunzt-stamp-up-for-the-homeless
Die Hamburger Jungs von Lukas Lindemann Rosinski haben für das dortige Strassenmagazin namens Hinz&Kunzt diese Aktion gestartet. Weil viele Obdachlose in erster Linie mit Diskriminierung zu kämpfen haben und schnell abgestempelt werden, wollte man hier ein Zeichen setzen. Dazu wurden Verkäufer des Magazins ganz professionell abgelichtet und ihre Portraits auf Briefmarken gedruckt. Also dort, wo man für gewöhnlich nur gewichtige und bekannte Personen abbildet.

Dieses spezielle Fotoshooting fand im Rahmen des 20. Geburtstages von Hinz&Kunzt statt. Deshalb bekamen 6 obdachlose Verkäufer des Strassenmagazins ihre ganz persönliche Briefmarke. Die Message war klar: „label stamps, not people“. Diese besonderen Briefmarken konnte man online bestellen oder direkt bei den Obdachlosen kaufen. Für jede verkaufte Briefmarke wurden so 40 Cent an Hinz&Kunzt gespendet. In nur 4 Wochen kamen so 16.000 Euro zusammen.

Das Tolle: Durch den Briefverkehr kamen auch andere Städte in Kontakt mit dieser Aktion.

hinz-und-kunzt-stamp-up-for-the-homeless7

hinz-und-kunzt-stamp-up-for-the-homeless5



[youtube]https://www.youtube.com/watch?v=t-SMtn_aKHU[/youtube]

(via)