Ich hasse Lockangebote! So nicht Herr D'Avis… - detailverliebt.de
70 9574

Ich hasse Lockangebote! So nicht Herr D’Avis…

Normalerweise schreiben wir hier über die schönen Dinge des Lebens. Dinge, die uns gefallen, helfen und inspirieren. Heute Nachmittag allerdings nicht! Heute möchte ich Euch von einer Sache berichten, die mich ziemlich geärgert hat. Dieses Blog-Posting richtet sich an die Firma 1&1 und insbesondere an unseren Freund und Helfer in der Not: Werbegesicht, neueste Innovation und „Leiter Kundenzufriedenheit“ Marcell D’Avis.

Zur Vorgeschichte: Ich bin ein Mensch mit einem recht ausgeprägten Telefonverhalten. Kaum steige ich ins Auto, fange ich an zu telefonieren. Ich telefoniere viel und ich telefoniere in alle verschiedenen Netze. Bis dato tat ich das mit einem T-Mobile-Knebelvertrag. Vom aller feinsten sag ich Euch! Aber selber Schuld. Ich wollte damals ein iPhone haben, vor knapp 2 Jahren. 120 Freiminuten inkl. Internet und das für 34,99 € im Monat als Student. Wird schon reichen dachte ich mir… Aber denkste! Ehrlich gesagt, kann ich mich an keine zweistellige Handyrechnung mehr erinnern. Also kam dann Wohl oder Übel das Upgrade auf die T-Mobile All-Net-Flat für sagenhafte 89 Knaller im Monat. Studententarif, versteht sich… Aber egal. 2 Jahre sind im Oktober vorbei und die Suche nach einem neuen Provider meines Vertrauens ging los.

Nach allen Regeln der Kunst verglich ich aktuelle Angebote im Internet. O2 mit Kostenairbag? Oder doch wieder Base wie schon vor 4 Jahren? Ist Simyo eine Option? Was hat Vodafone denn im Angebot? Fragen über Fragen. Das wichtigste was mir, dass ich mich nicht in meinem Telefonverhalten zurücknehmen muss. Eine All-Net-Flat sollte es also sein. Internet brauche ich natürlich auch. SMS sind mir egal. Ausgegebenes Ziel: Kosten halbieren. Also irgendwo zwischen 50-70 € landen.

Dann stieß ich auf 1&1. Es war ein astreines Angebot. All-Net-Flat und Internet für legendäre 29,99 €. Und das alles im Vodafone-Netz! Bingo. Das ist es. Hut ab Herr D’Avis.

Nun hatte ich folgendes Problem: Mein gekündigter T-Mobile-Vertrag läuft noch bis zum 01. Oktober 2011. Doppelt bezahlen wollte ich eigentlich nicht. Doch das Angebot schien begrenzt. Der Slogan „Nur noch im Juni“ prangte auf der 1&1-Website. Zusätzlich hatte man einen feinen Countdown auf die Seite gebaut. Nur noch 8, 7, 6, 5-Tage lachte mich das Angebot immer wieder an.

„Die Pappenheimer in der Marketing-Abteilung kenn ich“, dachte ich mir. Also Telefon in die Hand und bei 1&1 angerufen. Ich wollte mich erkundigen wie lange das Angebot nun wirklich noch gilt und ob man nicht nen Deal machen könnte, dass ich jetzt zu den aktuellen Konditionen „unterschreibe“ und der Vertrag erst ab dem 01.10. läuft. Aber die Antwort kam klar und eindeutig: „Es ist eine Aktion. Nur noch im Juni. Danach wieder 39,99 €. Kein Deal.“. Das hatte gesessen!

Nun stand ich vor einem Gewissenskonflikt. Eigentlich wollte ich mir das Angebot nicht entgehen lassen, aber doppelt zahlen war auch doof! Naja, es kam wie es kommen musste. Am letzten Tag des Juni’s hab ich die Bestellung aufgegeben. Denn meine Rechnung sah so aus:

24 Monate Vertragslaufzeit * 29,99 = 719,76 € gegenüber: 24 * 39,99 = 959,76 €

Eine Ersparnis von 240 € minus die drei Monate, die ich „doppelt“ zahlen würde, das wäre immer noch eine Ersparnis von 150 €.

Was folgte? Ab dem 01. Juli ein unbefristetes Angebot für 29,99 €. Ich kam mir latent verarscht vor! Ich liebe es Geschäftsbeziehungen auf solch einer Grundlage einzugehen. Jegliche Vorschuss-Lorbeeren über das tolle Angebot waren mit einem Webseiten-Aufruf dahin! Die 90 Euronen hätte ich besser im Rhein versenkt!

Also ehrlich Leute! Sich einfache und transparente Tarife auf die Fahne schreiben, den Leiter Kundenzufriedenheit ins Fernsehen zerren und dann so ne Nummer? Das habt Ihr doch gar nicht nötig! Wenn Ihr doch in der Lage seid, solch ein Angebot über einen längeren Zeitraum anzubieten, dann kommuniziert doch offen und ehrlich. Was soll so ein Nepp von wegen „läuft nur noch X Tage“. Natürlich steigen dann Eure Verkaufszahlen zum Ende des Monats. Kurzfristig! Aber viel wichtiger ist doch eine hohe Kundenzufriedenheit. Seien wir doch mal ehrlich. Hättet Ihr mir die Möglichkeit gegeben, Euer Angebot nach meinem Vertragsende bei der Telekom warhzunehmen, hätte ich nun sicherlich eine bessere Meinung über Euch. Ich hätte meinem Bekanntenkreis von dem tollen Angebot erzählt. Und wäre ich dann weiterhin zufrieden gewesen, wer weiß, vielleicht wäre ich irgendwann DSL-Kunde bei Euch geworden. Aber so beginnt unsere Vertragsbeziehung doch eher negativ.

So, genug aufgeregt. Morgen geht’s weiter mit schönen Dingen.

Bei welchem Handy-Provider seid Ihr? Seid Ihr zufrieden? Wir freuen uns auf Eure Kommentare!

 

Thorsten Rusch vor 7 Jahren

Kommentare

  • Tom Hartigsagt:
    25. Jul. 2011 um 14:11

    Ehrlich gesagt hab ich über 1&1 in meinem ganzen Leben noch nix Gutes gehört. Alle Leute die ich kenne (inklusive mir) haben damit nur ihren Ärger gehabt. Insgesamt scheint es so, als würde die preislich okayen Angebote durch eine Ersparniss im Service erreicht…

  • Sylkesagt:
    25. Jul. 2011 um 14:55

    Sehr ärgerlich. Versuche es doch mit der Geld-zurück-Garantie…

  • ralfsagt:
    25. Jul. 2011 um 15:24

    …eine echte Sauerei. Wenn mich nicht alles täuscht, gehört 1&1 seit knapp 1 Jahr auch zur Telekom?! Falls das so ist, würde mich überhaupt nichts wundern.

  • Yurisagt:
    25. Jul. 2011 um 16:56

    Hallo,

    wenn mich nicht alles täuscht gibt es im BGB die Informationspflichten-Verordnung
    Ich meine, da steht irgendwo, dass man solche Verträge (z.B. über das Internet) bis 14 Tage nach Abschluss einfach kündigen kann.

    Gruß

  • Illsagt:
    25. Jul. 2011 um 18:40

    Ich bin bei Base, vielleicht der billigste Tarif, aber ich kann ihn monatlich einfach über die Webseite ändern und weiß was ich davon habe. Und wenn ich mal 3 Monate im Ausland bin, bestell ich alle Flats ab und aktivier wieder, wenn ich zurück komme…
    So zahl ich wirklich nur dass, was ich brauch.

  • Joergsagt:
    25. Jul. 2011 um 20:38

    @ralf Du irrst Dich. 1&1 gehört zur United Internet AG und hat nichts mit der Telekom zu zun. Das soll aber nicht heißen das ich die Telekom verteitigen will, obwohl ich mit ihr zufrieden bin (abgesehen von Preis). Fürs Handy nutze ich eine Prepaidkarte von Congstar ( ist die Billigmarke der Telekom). Aber ich bin auch kein Vieltelefonierer.

  • Petersagt:
    26. Jul. 2011 um 07:19

    O2 Kostenairbag – gut für DE, aber nicht gültig im Ausland. Die Datenrechnung geht im Ausland auf max 59,90€ (was schon mal über dem Kostenairbag liegt) und für’s telefonieren wird gilt der Airbag gar nicht.
    Habe den Hinweis, das doch bitte etwas offensichtlicher auf die Internetseite zu bringen, so dass man nicht erst im 20-seitigen 5pt Vertragstext nach Abschluss darauf stoßen muss, auf die O2 fanpage gepostet.
    Tja, wurde kommentarlos gelöscht, obwohl der Text neutral gehalten war.
    Jetzt ist es mit neutral vorbei – O2 möchte verbergen.

  • Thorsten Ruschsagt:
    26. Jul. 2011 um 12:05

    Danke für Eure Kommentare! Es ist wirklich ärgerlich.

    @Yuri: Du hast recht. Das Rückgaberecht gibt es. Aber leider ist mir der Gedanke zu spät gekommen.

    Ansonsten ist das bei Base mit den Flats sicherlich ganz cool. Mich stört nur das E-Plus-Netz ein wenig.
    Der O2 Kostenairbag ist auch geil. Peter, du hast auch vollkommen recht. In diesem Fall müsste ebenfalls deutlich klarer kommuniziert werden. Das Problem mit dem „im Ausland telefonieren“ hat man glaube ich bei allen Anbietern, leider. Das ist nämlich der Punkt, der meine Rechnung meistens in die höhe treibt. Lokale SIM-Cards nützen mir leider auch nicht viel, da ich in zu vielen unterschiedlichen Ländern unterwegs bin.

    Ich denke grade drüber nach den Blog-Eintrag mal im 1&1-Blog zu erwähnen. Mich würde eine Reaktion von 1&1 interessieren…

    Was meint Ihr?

    Viele Grüße,
    Thorsten

  • b dsagt:
    26. Jul. 2011 um 16:12

    Hi,

    ich bin bei Base und das ganze kombiniert mit nem iPhone 4.
    Der Preis ist ganz ok, aber noch nie habe ich solch schlechten Empfang gehabt.
    Kann nur jedem davon abraten, der wirklich ein informatives Gespräch führen will…

  • Charlie´s Cornersagt:
    27. Jul. 2011 um 11:55

    Ich verstehe die Aufregung nicht ganz. Hast Du am Tag der Bestellung nochmal angerufen, um die Aktualität und die Laufzeit des Angebotes zu hinterfragen? Du redest von einem Zeitraum von 3 Monaten. Wenn das Angebot nicht den gewünschten Effekt gebracht hat, ist es doch nur folgerichtig, dass 1&1 das Angebot verlängert, um konkurrenzfähig zu bleiben. Ich kann durchaus verstehen, dass Du verärgert bist, aber schuld sind nicht immer die Anderen. Ich habe ebenfalls einen teuren T-Mobil Vertrag, aber wie Du es ja schon sagtest sind wir selber schuld. Hätte 1&1 die Gebühren auf 49 Euro angehoben, würdest Du sie in den höchsten Tönen loben. Ohne Hintergrundwissen lässt sich die Sache wenig objektiv beurteilen. Und dem Unternehmen dann noch Absicht zu unterstellen, ist fast schon Verleumdung. Wären wir nicht dem I-Phone Markenwahn erlegen, wären wir zwei nicht in dieser Situation. Die Schuld ist also zuallererst bei uns selbst zu suchen.

  • Flosagt:
    27. Jul. 2011 um 17:51

    @Charlie´s Corner
    Also so wie ich das verstanden habe, hat er ein paar Tage vor dem 1. Juli angerufen, also kurz vor dem Tag, wo 1&1 das Angebot unbefristet verlängert hat. Und ich kann mir nicht vorstellen das 1&1, dass so kurzfristig entschieden hat. Ob die Serviceabteilung zum Zeitpunkt des Anrufs schon davon gewusst hat, ist wieder eine andere Frage.

  • Thorsten Ruschsagt:
    28. Jul. 2011 um 11:24

    Hallo Zusammen,

    @Charlies’s Corner:
    Ich gebe dir teilweise recht. Mit dem iPhone und dem teueren Tarif, da bin ich komplett selber Schuld. Aber nun suche ich ja nach einer Alternative. Sicherlich kann ich die Situation nicht komplett bewerten, ohne die Geschäftszahlen und die Strategie zu kennen, aber wie Flo schon richtig sagt, habe ich einen Tag vor Ende des Angebots angerufen und nachgefragt. Ich bekam ein klares: Nein. Das finde ich schade und ärgerlich. Ich finde meine Vermutung, dass hier die Monatszahlen kurzfristig frisiert werden wollen, liegt sehr nahe. Ich denke nicht, dass solch eine Entscheidung so kurzfristig fällt. Naja, nun ist es passiert.

    Ich hatte gestern über Twitter mal nach einem Statement von 1&1 gefragt. Leider noch keine Reaktion.

    Gruß,
    Thorsten

  • Dreamersagt:
    28. Jul. 2011 um 22:32

    Bei sowas sind doch alle Anbieter gleich. Aktion bis dann und dann … Guckt man am nächsten Tag auf die Seite steht dort „Aktion verlängert“. Keine Überraschung.

    Bei sowas braucht man sich nicht ärgern. Denn schließlich gibt es das Fernabsatzgesetz und eine damit verbundene 14-tägige Widerrufsfrist. Vertrag widerrufen und später neu bestellen. Einfacher gehts nicht.

    Übrigens, schöner Kommentar Charlie´s Corner. :)

  • Jonassagt:
    31. Jul. 2011 um 23:14

    Hi Thorsten,

    ich kann über die Handy-Tarife von 1&1 nichts sagen, aber ich bin DSL Kunde dort, und auch dabei gibt es Unstimmigkeiten.

    Ursprünglich war ich Kunde bei Freenet, welche vor einiger Zeit von 1&1 übernommen wurden. Bei Freenet hatte ich eine 11Mbit Leitung und habe diese auch zum größten Teil voll zur Verfügung gehabt.
    Seitdem die Leitung aber von 1&1 betreut wird, bekam ich plötzlich nur noch die Geschwindigkeit einer ca 8-9Mbit Leitung und dazu merhmals täglich Verbindungsabbrüche. Natürlich habe ich bei 1&1 angerufen (die für solche Fälle übrigens lediglich eine kostenpflichtige Service-Hotline anbieten) und es stellte sich heraus, dass eine GEschwindigkeits-Drosselung das Problem beheben würde. Nach der Drosselung gab es zwar keine Verbindungsabbrüche mehr, aber ich hatte auch nur noch den Speed einer 6-7Mbit Leitung…Angeblich ist mehr nicht möglich bei der Leitung, da diese 3 mal unterbrochen ist (warum und was das genau heißt, weiß ich auch nicht, ich wurde größtenteils mit standard-Sätzen abgefertigt die vermutlich in den Handbüchern der unwissenden Hotline Mitarbeitern stehen).
    Da frag ich mich, wie kann es sein, dass die Leitung nach dem Firmenwechsel so viel schlechter ist, obwohl 1&1 doch vermutlich die Schaltzentralen von Freenet übernommen hat?

    Seit diesen Problemen bin ich ebenfalls nicht mehr gut auf den Laden zu sprechen, und würde daher auch nie in Erwägung ziehen, auch noch einen Handyvertrag bei ihnen abzuschließen.

  • K0nstruktsagt:
    05. Aug. 2011 um 15:33

    Leider sehr, schade, dass Quantität (in diesem Fall Vertragsabschlüsse) in der Kommunikationsbranche immer häufiger vor Qualität (In Form von kundenorientiertem Wirtschaften und dem Bereitstellen eines adäquaten Service-Angebotes) geht…

    Gerade 1 & 1 scheint da eine Vorreiterrolle inne zu haben, denn erfahrungsgemäß ist der Support für Internetkunden grauenhaft, die Mobilvertragskunden werden über den Tisch gezogen und Noch-Nicht-Kunden werden mit Druckmitteln wie dem, von dir beschriebenen, Count-Down-Angebot fast schon dazu genötigt, sich schnell für 1 & 1 zu entscheiden.

    Damit schlägt 1 & 1 natürlich zwei Fliegen mit einer Klappe, erstens durch kurzzeitig ansteigende Vertragsabschlüsse und zweitens, weil man den Neukunden somit weniger Zeit lässt sich detailliert zu informieren, Erfahrungsberichte zu durchforsten und/oder Bekannte und Freunde nach Erfahrungen mit 1 & 1 zu fragen.

    Solche Count-Down-Angebote werden oft gemacht, wenn das Unternehmen kein makelloses Image hat, da man unter Zeitdruck nicht so detailliert nachprüft (Und das sollte jeder VOR dem Abschluss eines Vertrages)

    Dieses Rückgaberecht erscheint mir auch etwas seltsam, da nirgendwo zu lesen ist, dass der Vertrag mit Wahrnehmung des Rückgaberechts storniert wird. Dort ist nur etwas von Kostenrückerstattung zu lesen, aber sonst nichts….

    Na ja, ist mir eigentlich relativ egal, da eine ANbieter-Kunden-Beziehung zwischen mir und 1 & 1 ungefähr so wahrscheinlich ist, wie von einer Tsunamiwelle in der SChweiz erfasst zu werden…. ;)

  • Thorsten Ruschsagt:
    05. Aug. 2011 um 16:36

    Hallo Zusammen,

    1&1 hat sich bei mir gemeldet. Mehr dazu nächste Woche :-)

    Ich wünsche Euch ein schönes WE.

    Viele Grüße,
    Thorsten

  • Andreassagt:
    30. Sep. 2011 um 22:09

    Völlig unverständlich lese ich hier mit. Leute eine AllNet Flat für 39,90 im Monat inkl. LG Optimus Black für 0 Euro inkl. InetFlat sind absolut ok. Was besseres gibt es in DE nicht. Werbung muss sein das würdet ihr auch machen, wenn Ihr ne Firma hättet.

    Es obliegt jedem selbst, als Erwachsener und vertragsfähigen mündigen Bürger, wann er einen Vertrag abschliesst. Er wird ja nicht gezwungen!! Den Zwang legt sich der jenige selber auf. Einen Zweitvertrag einzugehen ist schon eine Belastung, unverständlich und ich hätte erst einmal abgewartet und besonnen agiert.

    Alle welt weis das die Preise mit der Zeit sinken, also ein Abwarten und den Ball flach halten ist öfter die bessere Lösung.

    Schönes Wochenende

  • Expreusssagt:
    06. Nov. 2011 um 02:30

    Jetzt redet mal 1und1 nicht schlecht. Andere Anbieter handeln genauso. Es ist eine Art von Marketing. „Jetzt das Angebot annehmen solange es noch geht.“ Sobald so geworben wird, weiß ich aus eingenen Erfahrungen, kommt etwas neues. Jeder Anbieter verucht sein fast sterbendes Produkt noch einmal zu Verkaufen. Wer zu schnell zuschlägt ist selber Schuld. Das ist die Strategie.

    Meine Frau hat z. B. einen Vertrag bei T-Mobile. Dort zahlt sie derzeit 45 Euronen. Sie ist seit 12 Jahren Kunde. Ich arbeite selbst im Support „1und1 Webhosting“. Wir haben nach einem günstigerem Tarif gefragt. Antwort: Das ist nicht möglich. Meine Frau sollte Kündigen und einen neuen Vertrag abschließen. (Wie bei jeden Anbieter).

    1und1 ist dort Verhandlungsfähig. Manchmal genügt ein Anruf. Zumindest Supporte ich im Webhostingbereich manchmal auf Kulanz. Es kommt immer auf das Auftreten an.

    Tip: Ein freundliches Auftreten kann Türen öffnen ;o)

Kommentar schreiben

Name
E-Mail
Website

Dein Kommentar

200 Zeichen
kurz & knapp
 
sehr detailverliebt
prev
Vorheriger Artikel

Filmtipp: Hauptsache Fussball

next
Nächster Artikel

Jägermeister, Vodka und Jack Daniels in Getränkekartons – „Ecohols“ von Jörn Beyer