Wir freuen uns, Euch heute den ersten Gastartikel auf detailverliebt.de zu präsentieren. Sven Döring schreibt über eine äußerst detailverliebte Kampagne zum Thema „Kaffee“. Es folgt ein Artikel über Leidenschaft, Genuss und jeder Menge Liebe zum Detail:

Wer mich kennt. Weiß, dass Kaffee bei mir schon keine Sucht mehr ist, sondern ein Grundbedürfnis darstellt. Geschmack und Qualität, das sind die zwei hervorstechendsten Merkmale bei gutem Kaffee. Und über Geschmack lässt sich bekanntermaßen nicht streiten.

Als Wahl-Hamburger hab ich es da gut. Verschiedenste Hot-Spots bieten in der Hansestadt die Möglichkeit meiner Leidenschaft hemmungslos zu frönen. Egal, ob es der (kaffetechnisch einzig erträgliche) Fastfood-Tempel oder der ein oder andere, etwas besondere Kaffee ist.

Natürlich unterscheide ich sehr wohl zwischen alltäglichem Lebensmittel und seltenem Genussmittel. Sonst wäre ich heute schon Arm. Denn 13 Euro für 125 Gramm Kaffeebohnen leistet man sich sicherlich nicht jeden Tag. Doch umgerechnet kostet mich dann eine Tasse zuhause noch immer weniger, als ich in der Gastronomie zahlen würde.

Oder um meine Freundin zu zitieren: „Es ist nicht teuer – es kostet nur viel Geld“.

Reduzierte Bilder für leidenschaftliche Menschen

Doch die Kampagne der Intelligentsia Coffee Filiale in Venice, Californien lässt sogar mich neidisch und gebannt vor dem Bildschirm hängen.

In reduzierten, ruhigen Bildern lässt die Kamera die wichtigsten Menschen in einem Coffee-Store ihre Leidenschaft zeigen.

„Lass einfach deine Baristas über ihr Handwerk reden und es vorführen. Wenn du dann noch ein Designstudio wie The Department of the 4th Dimension eine kleine Webserie daraus kreieren lässt, kann nichts mehr schief gehen.“ (Quelle: Johannes Kleske)

Die Bilder wirken und gerade durch den Kunstgriff, die Farbe des Kaffee in den schwarz/weiß-Bildern zu erhalten, kommt der Fokus wunderschön zur Geltung. Kaffee, nichts ist uns wichtiger als guter Kaffee.

Natürlich könnte man daraus schließen, dass die Kunden hinter dem Produkt zurückstehen müssen, doch die Frage sei erlaubt, weswegen eben diese Kunden einen solchen Coffee-Store betreten. Sicherlich wegen der Qualität des Produktes. Meine Erwartung wäre jedenfalls, den perfekten Espresso oder Cappuccino serviert zu bekommen.

Und das wider erwarten in einem Land, dass nicht gerade für seine Kaffee-Kultur bekannt ist.

Bis zum Video mit dem Titel „Syphon“ dachte ich, ich würde jede denkbare Möglichkeit, Kaffee zu kochen, kennen. Weit gefehlt. Auch wenn mich die Zubereitung ein wenig an die Labors der Chemiker an meiner Alma Mater erinnert, so fasziniert mich der gesamte Prozess.

Leidenschaft in jedem Augenblick. Von der Auswahl der Bohne, über die Röstung, das Mahlen mit dem richtigen Grad bis hin zur Zubereitung. Was meint Ihr? Würdest Ihr dort Kaffee trinken?

Wir bedanken uns ganz herzlich bei Sven für diesen fantastischen Artikel. Die Videos sind wirklich fantastisch, selten haben wir so eine leidenschaftliche Umsetzung gesehen.

Über den Autor:

„Sven Döring macht irgend etwas im Internet“, so steht es auf seinem Blog geschrieben. In unseren Augen eine absolut treffende Aussage. Wir haben Ihn kennengelernt als treuen Leser, detailverliebt-Unterstützer der ersten Stunde und leidenschaftlichen Blogger. Beruflich arbeitet er als Onlineredakteur mit dem Schwerpunkt Web-Konzeption, Projekt-Entwicklung und dem Ressort Nachrichten. In seiner Freizeit betreibt er seinen Blog „schriftrolle.de“, für den wir an dieser Stelle eine absolute Leseempfehlung aussprechen möchten. Seine Artikel sind gekennzeichnet von tiefgründigen Informationen, einer gehörigen Portion Leidenschaft und jeder Menge Fachwissen. Besonders hervorheben möchten wir seinen aktuellen Artikel über die kritisch beäugte Sixt-Kampagne zum Castor Transport, sowie seine lesenswerte Lesereihe zur „Social Media Blase“ (Teil 1: Die Party ist vorbei; Teil 2: Wann kommt der Kater?; Teil 3: Was ist mit Google?). Sein Schreibstil begeistert und seine klar formulierte Meinung regt Diskussionen an. Wir sagen: Danke Sven!