Kauftipp: Der ProSieben Surfstick - detailverliebt.de detailverliebt.de
55 293

Kauftipp: Der ProSieben Surfstick

Heute möchte ich kurz über meine neuste Errungenschaft berichten: Den ProSieben-Surfstick. Schon seit einigen Wochen habe ich mich nach einer Möglichkeit umgeschaut, mit meinem Netbook günstig, auch unterwegs, online zu gehen. Wie oft habe ich es schon erlebt, dass ich in einem Hotel knapp 10 Euro pro Stunden bezahlen musste. Diese Zeiten sind nun vorbei.

Schnelles Internet per USB Stick

Bestellt habe ich den Surfstick an einem Dienstagabend. Schon am Donnerstagmorgen stand der freundliche UPS-Mann vor meiner Tür. Als ich die Packung öffnete war ich überrascht, denn die SIM-Karte war schon eingelegt. Ich konnte also direkt durchstarten.

Das tat ich auch. Kaum war das Netbook hochgefahren und der Surfstick im freien USB-Port konnte ich loslegen. Ich musste nur noch den PIN-Code eingeben und den Browser starten. Die ProSieben-Seite öffnete sich und ich konnte den Tarif auswählen, in dem ich surfen wollte. Da gibt es folgende Möglichkeiten*:

  • 1 Stunde: 0,77 €
  • Ein Tag (12 Stunden): 1,99 €
  • 3 Tage (Wochenende): 3,99 €
  • Eine Woche (7 Tage): 8,99 €

Surfstick ohne Grundgebühr

Diese Preise gelten für das surfen in Deutschland. Die Tarife für das Ausland sind abweichend.
Hat man sich für einen Tarif entschieden, hat man die Wahl, ob der entsprechende Betrag entweder vom verfügbaren Guthaben (dieses kann man über ganz normale Vodafone Call-Now-Karten aufladen) abgebucht wird, oder über die Kreditkarte zu bezahlen.

Internet für unterwegs

Und schon war ich im Internet. Die Verbindung ist wirklich gut, in Düsseldorf habe ich den bestmöglichen Empfang (Verbindung über HSDPA), laut Info-Broschüre entspricht das DSL-Geschwindigkeit. Für meine Zwecke ist es auf alle Fälle vollkommen ausreichend.

Warum habe ich mich für den ProSieben Surfstick entschieden?

Im Vorfeld habe ich die Tarife einiger Anbieter verglichen und dabei ist mir aufgefallen, dass man häufig nur Tages-Flatrates buchen konnte. Da ich allerdings häufig nur kurz online gehe war es mir wichtig, dass ich auch eine kürzere Dauer buchen konnte. Außerdem zahlt man für den einmalig ProSieben-Surfstick nur 29,95 € (darin sind sogar noch 5 € Startguthaben enthalten), bei den meisten anderen Anbietern liegt man da schnell bei 89,00 oder 99,00 €.

Fazit:
Insgesamt bin ich durchweg zufrieden mit meiner Anschaffung. Für unterwegs ist der Surfstick eine tolle Sache, zumal man an keine Grundgebühr oder sonstige dauerhaften Kosten gebunden ist. Der Surfstick ersetzt allerdings  auf keinen Fall meine „eigentliche“ Internet-Flatrate, sondern ist nur ein nettes „Add-On“ für mein Netbook.
Besitzt Ihr auch einen Surfstick? Welche Erfahrungen habt Ihr gemacht?

*Alle Angaben zum ProSieben-Surfstick sind ohne Gewähr.

Warum berichte ich darüber?
Dieser Artikel ist keine Werbung und Wir werden dafür auch nicht bezahlt. Ich bin einfach nur überzeugt von dem Produkt und möchte meine Erfahrungen mit euch teilen, denn ich denke, dass dieses Produkt für viele Leser sicherlich interessant sein könnte.

Nutzt Ihr unterwegs einen Surfstick bzw. könnt Ihr euch vorstellen einen zu benutzen? Welche Erfahrungen habt Ihr schon gemacht? Wir freuen uns auf Eure Kommentare!

Thorsten Rusch vor 8 Jahren

Kommentare

  • der pedsagt:
    15. Apr. 2010 um 12:15

    Ich habe kürzlich den O2-Surfstick ausprobiert. Die haben ja derzeit die Aktion „1 Monat testen und falls es nicht gefällt zurückgeben“. Ich habe den Stick nach weniger als einer Woche zurückgegeben. Das Teil war sowas von langsam, schlimmer als mein erstes 28.8er Modem! Absolut katastrophal das Teil! Ich habe ihn sowas am MacBook als auch am PC ausprobiert, mit gleichem negativen Ergebnis.

  • Thorsten Ruschsagt:
    15. Apr. 2010 um 14:53

    Vielen Dank für deine Antwort. Die Surfsticks greifen ja auf das Mobilfunknetz zu, daher ist der Empfang natürlich immer vom Standort abhängig. In einer Großstadt hast höchstwahrscheinlich besseren Empfang als in einem kleinem Dorf. Des weiteren kann der Empfang durch Betonwände, etc. gestört werden.
    Der ProSieben Surfstick arbeitet im Vodafone-Netz, bisher habe ich nur gute Erfahrungen gemacht. Sowohl im großen Düsseldorf, als auch im kleineren Ratingen funktioniert es einwandfrei.

  • der pedsagt:
    15. Apr. 2010 um 14:58

    Naja, ich komme aus Essen (auch irgendwie ne Großstadt! ;) ) und auch dort habe ich ihn probiert – mit dem MacBook sogar auf dem Balkon (= keine Betonwände). Überall gleich langsam. Mit meinem iPhone hatte ich am exakt selben Ort zur exakt selben Zeit die normal schnelle Verbindung (ich weiß, anderes Netz und so…). Mag ja auch sein, dass bei mir irgendwas schief lief und der O2-Stick grundsätzlich funktioniert…aber O2 kommt für mich nicht mehr in Frage.

  • Thorsten Ruschsagt:
    15. Apr. 2010 um 15:28

    Stimmt, in Essen müsste das natürlich funktionieren. Vor allem auf dem Balkon. Vielleicht ist der ProSieben Surfstick ja ne Alternative für dich. Ich finde vor allem den Preis (nur 29 €) sehr attraktiv. Auch mit dem MacBook hab ich keine Probleme (da muss man allerdings auf der Herstellerseite einen Patch für OS X runterladen, dann läufts).

  • Freddysagt:
    15. Apr. 2010 um 16:48

    Hi, das O2-Netz ist ein E-Netz, und es ist ohnehin nicht das schnellste. Von daher ist die Wahl, ein D-Netz (Vodafone/T-Mobile) zu verwenden, die einzig wahre, wenn man eben die volle HSDPA-Geschwindigkeit nutzen will.

    O2 kommt derzeit -meine ich zu wissen- mit max. 3,6MBit/s daher, das entspricht der Hälfte der D-Netz-Konkurrenz. Und dies‘ ist auch lediglich ein theoretischer Wert, die Praxis hat sich ja nun gerade in Essen gezeigt. Ballungszentrum aber kein Datendurchsatz, hier muss O2 und auch BASE/E-Plus noch ordentlich nachbessern.

    Grüße,

    Freddy

  • Flipsagt:
    15. Apr. 2010 um 19:26

    Mein O2-Stick ist (in Oldenburg Innenstadt) erstaunlich schnell … merke fast keinen Unterschied zu meiner Flatrate (6tausender). Ärgerlich ist, dass er 50 EUR gekostet hat … dort waren allerdings 5 Tage frei surfen inkl. Nach Ablauf der 5 Tage können 5GB Traffic für 25 EUR aufgeladen werden … wie lange ich mit 5GB hinkomme bleibt noch abzuwarten. Hätte ich vorher von dem Pro7-Stick gehört, hätte ich ihn wahrscheinlich bevorzugt. :/

Kommentar schreiben

Name
E-Mail
Website

Dein Kommentar

200 Zeichen
kurz & knapp
 
sehr detailverliebt
prev
Vorheriger Artikel

Her Morning Elegance – Stop-Motion-Video auf dem Bett

next
Nächster Artikel

Die Welt der Werbung