Genau diese Frage stellte ich mir seit einiger Zeit. Wie Ihr seht, ist die Entscheidung gefallen. Und da ich denke, dass einige von Euch auch überlegen den neusten Hype von Amazon zu kaufen, möchte ich in einem kurzen Artikel über meine Erfahrungen mit dem neuen eBook-Reader berichten.

Nun ja, seit einiger Zeit kann sich keiner, der in regelmäßigen Abständen die Amazon-Startseite aufruft (oder den Fernseher einschaltet) dem neuen Kindle verwehren. Pünktlich zum Weihnachtsgeschäft schlägt Amazon nochmal gewaltig die Werbetrommel. Und auch ich bin umgefallen und hab 99 Euro für ein weiteres Technik-Spielzeug ausgegeben.

Für Amazon ist das sicherlich ein lohnendes Geschäft, denn verdient wird nicht nur mit der Hardware, sondern vor allem durch die Bücher und Zeitungen, die im Store verkauft werden (und in den meisten Fällen nicht deutlich günstiger sind als die gedruckten Exemplare).

Warum habe ich ein Kindle gekauft?

Im Hinblick auf den bevorstehenden Urlaub wollte ich mal wieder ein Buch lesen. Da ich (außer bei Bildbänden) die gedruckten Exemplare nicht unbedingt haben muss und der Koffer sowieso immer zu voll ist, bot sich ein Kauf aus Platzgründen an.

Darüber hinaus würde ich gerne wieder mehr lesen und ich bildete mir also ein, dass ein Kindle mein Literatur-Konsum katalysieren könnte. Außerdem sind 99 Euro ein fairer Deal. Von daher: In den Einkaufswagen und ab dafür!

So spartanisch kommt die Kiste im übrigen an:

Im Store und in den zahlreichen SPAM-Mails die Amazon mittlerweile versendet werden zahlreiche Zubehörteile angepriesen. Darunter sind insbesondere Ladegeräte (totaler Quatsch, ein USB-Kable tut es voll und ganz bzw. ein iPhone-Ladegerät erfüllt auch diesen Zweck) und Taschen (ich sehe es nicht ein 59 Knaller für eine Tasche auszugeben, wenn das Gerät 99 Euro gekostet hat). Die Grundausstattung reicht also voll und ganz.

In den ersten Schritten hab ich mein Kindle dann auf den deutschen Amazon-Store umgestellt und los ging’s. So sieht der Start-Bildschirm aus:

Im Store findet Ihr einige kostenlose Klassiker, das ist zwar ganz nett aber bringt mir persönlich nicht die literarische Erfüllung. Viel interessanter sind die kostenpflichtigen Angebote, die bei Amazon nur so zum Kauf einladen. Das positive hierbei ist, dass man bspw. Zeitungsabos in den meisten Fällen 14 Tage lang kostenlos testen kann. Dies habe ich mit der Welt Kompakt auch gemacht.

Generell mag ich die Welt Kompakt weil die Artikel schön kurz gehalten sind und für jeden was dabei ist. Seichte Unterhaltung, nicht mehr, nicht weniger. Die Umsetzung auf dem Kindle ist meiner Meinung nach sehr gut gelungen. Wie Ihr sehen könnt findet Ihr auf der linken Seite die Rubriken und auf der rechten Seite dann die einzelnen Artikel. Strukturierter kann man eine Zeitung auf dem Kindle nicht anzeigen.

Immer aktuell und das ganz ohne Altpapier

Schön ist es außerdem, dass jeden Morgen automatisch das neuste Exemplar auf das Kindle geladen wird. Das funktioniert wirklich sehr gut. Und trotzdem habe ich das Abo wieder gekündigt, da mir 11,99 € zu viel sind um nur sporadisch reinzuschauen. Häufig hat mir die Zeit einen Strich durch die Rechnung gemacht.

Eine grandiose Erfindung ist Instapaper. In den paar Wochen seitdem ich das Kindle hab, habe ich diesen Service lieben gelernt. Das ganze funktioniert wie folgt: Nachdem man sich einen Account angelegt hat und das sogenannte Bookmarklet in seine Browserleiste gezogen hat kann es losgehen. Findet man nun einen Artikel im Netz, den man gerne lesen würde, aktuell aber keine Zeit hat, klickt man einfach auf das Bookmarklet und Instapaper sendet eine Kindle-freundliche Version direkt auf das kleine Lesegerät. Magic!

Das ist wirklich total genial, da ich auf der Arbeit ganz häufig auf lesenswerte Artikel stoße, aber dann doch keine Zeit habe sie zu lesen. Nun kann ich mir Abends ein paar Minuten Zeit nehmen und das ganz entspannt nachholen. Allein wegen dieser Funktion hat sich der Kauf des Kindles gelohnt.

Ach ja und das folgende ist das nächste Buch, was ich (hoffentlich) im Urlaub durchlesen werde… Ich bin gespannt.

 

Abschließend muss ich sagen, dass ich den Kauf bisher auf keinen Fall bereut habe. Im Gegenteil. Ich finde das Kindle großartig. Das Display ist der absolute wahnsinn und durch die Darstellung von einem konventionellen Buch kaum zu unterscheiden. Das Kindle liegt sehr gut in der Hand und die Tasten sind gut angeordnet, auch bei längerem lesen ist das sehr angenehm. Man darf vom Kindle halt nicht zu viel erwarten, es ist und bleibt ein einfacher eBook-Reader.

Ich weiß nicht, ob Ihr versteht was ich meine, aber es ist echt angenehm mal wieder ein Gerät in der Hand zu halten, bei dem man den vollen Funktionsumfang ausnutzt. Ich finde das super!

So und nun bin ich auf Eure Meinung gespannt! Was denkt Ihr über das Kindle? Habt Ihr noch Fragen? Denkt Ihr auch darüber nach ein Kindle zu kaufen? Wir freuen uns auf Eure Kommentare!