Eigentlich hat Libby Oliver Internationale Entwicklung und Gender Studies studiert. Durch ihre kreative Arbeit im kanadischen Guelph hat sie sich jedoch einen Ehrentitel in Bildender Kunst verdient. In ihren Werken vermischen sich tatsächlich alle drei Zugänge – politisch, genderspezifisch und künstlerisch. Für das Projekt „Soft Shells“ hat sie Menschen verschiedener Herkunft, unterschiedlichen Alters sowie Männer und Frauen mit ins Boot geholt, um ihren Kleiderschrank auszuräumen.

Jedes Kleidungsstück wird zu einem ganz persönlichen Wäschehaufen getürmt, in dem sich – wenn Du nur genau hinsiehst – ein Mensch verbirgt. Mit ihrer Fotostudie möchte Libby Oliver zum Vorschein bringen, wie Kleidung unsere Persönlichkeit unterstreicht, aber auch Unsicherheiten verstecken kann. Um ein noch breiteres Spektrum an Identitäten zeigen zu können, plant die Künstlerin mit „Soft Shells“ über die kanadischen Grenzen hinaus zu reisen.












(via) Copyright Libby Oliver