Innovative LED Taschenlampe M7 von LED LENSER für Kreativität und Sicherheit - detailverliebt.de detailverliebt.de
80 3962

Innovative LED Taschenlampe M7 von LED LENSER für Kreativität und Sicherheit

Eine LED Taschenlampe die viel verspricht: Die M7 von LED LENSER (erhältlich für 99,90 EUR) soll nicht nur in sicherheitsrelevanten Situationen ein treuer Begleiter sein. Mit der Smart Light Technology (SLT) sollen auch kreative Lichtkünstler ihre Freude haben. High-Tech pur verspricht der Hersteller. Wir haben es ausprobiert.

„Was soll an einer Taschenlampe so besonders sein?“, haben wir uns gefragt. Die Aussage des Herstellers…

Unterschiedliche Situationen erfordern individuelle Lichtprogramme

…klang zwar interessant, klärte uns aber immer noch nicht auf. Ein Blick auf die Website von LED LENSER gab da mit imposanten Bildern aus dem Death Valley schon mehr Details preis.

Professionelle, fokussierbare LED-Taschenlampe

Die M7 bietet mit 8 Lichtfunktionen (Boost, Morse, Power, Low Power, Strobe, Dim, Blink, S.O.S.) und 3 Lichtprogrammen (Easy, Professional, Defense) genügend Spielraum für die unterschiedlichsten Bedürfnisse. So kann die Taschenlampe gut in Berufen der Sicherheitsbranche wie beispielsweise dem Objektschutz eingesetzt werden. Mit einer Leuchtstärke von 220 Lumen und einer Reichweite von maximal 255 Metern ist dabei auch die S.O.S Funktion in brenzligen Situationen äußerst hilfreich. Die Lampe ist ebenso als Abwehrinstrument für Frauen interessant. Denn bei der extremen Helligkeit lassen sich in Notsituationen Angreifer erheblich blenden. Nicht umsonst enthält die Verpackung große Warnhinweise und verbietet den direkten Blick ins Licht.

Die technischen Daten

Der Hersteller spricht oft von der eingebauten Smart Light Technology. Dahinter verbirgt sich ein elektronisches Lichtsteuerungssystem, welches es ermöglicht mit nur einem Schalter alle Lichtfunktionen und -programme einzustellen. In Kombination mit den 3 Lichtprogrammen ist das äußerst praktisch. Man braucht keine 30 Sekunden und weiß genau wie es funktioniert. Praktischer Weise ist auch eine kleine Visitenkarte mit dabei, die nochmal alles kurz und knapp für unterwegs erklärt. Außerdem lässt sich der Lichtkegel stufenlos mit dem Advanced Focus System regeln. Den Unterschied seht ihr hier…

Besonders hervorzuheben ist das Energiekonzept. So kann man einstellen, ob die Leistung konstant nachlassen, oder bis zum abrupten Ende erhalten bleiben soll. Das schöne ist: Die Lampe gibt mit einem Blinken alle 10 Sekunden Bescheid, wenn die Batterien nur noch für 5 weitere Minuten halten. Mit 4 handelsüblichen AAA-Baterien ist die Taschenlampe einfach mit neuem Saft zu versorgen.

Der Hersteller verspricht eine Laufleistung von 11 Stunden – die sind allerdings bis zum Erreichen von nur noch 1 Lumen gemessen. Realistisch sind also etwas weniger. Dennoch ein guter Wert – denkt man an die alten Taschenlampen zurück, die für wesentlich weniger Leistung extrem schnell aufgebraucht waren. LED-Technik die sich bewährt!

Die Verarbeitung

Die M7 wirkt erstaunlich hochwertig. Sie liegt mit ihren 193g und den 137mm Länge gut in der Hand. Hochwertig und für den Preis absolut angemessen.

Kreative Möglichkeiten mit der M7 LED-Taschenlampe

Sicherheitsargumente hin oder her – uns haben vorallem die kreativen Möglichkeiten interessiert. Denn mit einer starken Lichtquelle rückt beispielsweise das Thema Light Writing in den Mittelpunkt. Auch für etwas mehr Licht bei Videoaufnahmen in der Nacht, könnte die M7 durchaus interessant werden.

Einen kleinen Versuch seht ihr hier…

Noch mehr kreative Beispiele findet ihr in der Led Lenser Gallery.

Weitere Produkte der M7-Reihe

Neben der M7 gibt es auch noch zwei weitere Modelle mit ähnlicher Ausstattung: Die LED LENSER MT7 ist nochmal ein Stück robuster. Sie wurde für Spezialeinheiten und Sicherheitskräfte als taktisches Lichtwerkzeug konzipiert. Die Taschenlampe soll praktisch unverwüstlich sein. So soll man sich mit ihr sogar Scheiben einschlagen können. Auch die bewährte S.O.S-Funktion kommt zum Einsatz, um etwa Rettungskräfte herbeizuholen. Demnächst erhältlich ist auch die wiederaufladbare LED LENSER M7R (dessen Produktseite allerdings noch nicht freigeschalten wurde).

Unser Fazit

Begeistert waren vor allem von den beeindruckenden Beispielbildern auf der Website. Die allein haben uns dazu gebracht, an der Ausschreibung für diesen Trigami-Review teilzunehmen. Als ich die Lampe das erste Mal in der Hand hielt und einschaltete, war ich erst enttäuscht. Ich hatte gedacht, ich könne Sie auch als günstige Alternative zu teuren Video-Leuchten verwenden. Doch dazu erschien mir die Helligkeit sehr schwach. Es war noch früher Abend, und von draußen schien eine Menge Licht ins Zimmer.

Als ich dann in der Dämmerung auf unsere Dachterasse ging um die gegenüberliegende Häuserwand anzuleuchten war ich dann doch positiv überrascht!

Ich ließ die Lampe zu einem Haus in etwa 300 Metern Entfernung schweifen und war beeindruckt: Da kam tatsächlich noch eine ordentliche Portion Licht an. Da der Lichtstrahl (je nach Fokussierung) gebündelt wird, zeichnete sich ein schöner, weißer Kreis auf dem Haus ab.

Selbst wenn man die Taschenlampe einfach in Richtung Himmel hält, sieht man den imposanten Lichtkegel. Erinnert an diese riesen Lampen, die Diskotheken gerne einsetzen um auf Ihren Laden aufmerksam zu machen. Und das alles in dieser handlichen Größe – erstaunlich!

Ich sehe nun also ganz klar den Anwendungszweck – bei aufkommender Dunkelheit zeigt die M7 von LED LENSER ihre wahre Stärke. Und dann macht sie durchaus auch als Video-Leuchte eine gute Figur. Zumindest, wenn man mit dem schönen, reinweißen Licht zurecht kommt.

Mehr Informationen

Für mehr Informationen und den Austausch mit anderen Nutzern, schaut mal im LED LENSER Forum, auf Facebook oder Twitter vorbei. Wenn ihr Fragen habt, die unsere Rezension nicht beantworten konnte, schreibt sie uns als Kommentar. Wir werden gerne darauf eingehen.

Jetzt zum Produkt

Robert Voigt vor 8 Jahren

Kommentare

  • Albertsagt:
    26. Jul. 2010 um 08:22

    Also irgendwie sehe ich da keinen Preis auf der Page. Wie viel kostet den nun der Spaß?

  • Albertsagt:
    26. Jul. 2010 um 08:31

    Jetzt muss ich auch mal Kritik an meinem aktuellen Liebslingsblog anbringen: Habt ihr das Teil gratis vom Hersteller bekommen und haut dafür hier jetzt massig Werbung raus? Ihr nennt nicht einmal einen preis, geschweige von irgendwelchen Kritikpunkten (der Kritikpunkt wird wohl der Preis sein von dem man dann in Ohnmacht fällt). Nein, das finde ich ganz und garnicht lustig, was ihr da gerade macht. Produktreviews in allen Ehren, aber das liest sich wie eine einzige Werbebostschaft…und das geht mal garnicht. NO GO…

  • Robert Voigtsagt:
    26. Jul. 2010 um 08:42

    Morgen Albert!

    Vielen Dank für Dein Feedback. :)

    Wie Du richtig erkannt hast, handelt es sich hier bei um einen Trigami-Review. Daher auch der Hinweis unter dem Titelbild. Wir haben die Taschenlampe von LED LENSER zum Testen bekommen (zeigt auch die Aufschrift „Testmuster“ auf dem Foto) und uns aktiv für diesen Review beworben. Wir fanden die Fotos auf der Website einfach beeindruckend, und wollten das Teil gerne mal ausprobieren.

    Da man mit dem kleinen Lichtbündel schon allerhand kreatives Zeug anstellen kann, war uns das für detailverliebt.de genau der richtige Rahmen.

    Ich finde den Text gar nicht so überaus positiv. Alles was der Hersteller verspricht und wir nicht nachprüfen konnten haben wir auch so geschrieben („Der Hersteller verspricht eine Laufleistung von 11 Stunden“).

    Und wenn ich zwischendurch von einer Enttäuschung schreibe, ist das doch keine „einzige Werbebostschaft“, oder? :)

    Die Lampe kostet übrigens 99,90 EUR. Für mich eherlich gesagt etwas zu viel, wenn man nur die kreative Seite der Lampe ausnutzen möchte.

    Sonnige Grüße Richtung Süden,
    Rob

  • Benjaminsagt:
    26. Jul. 2010 um 10:05

    Persönlich bin ich von der Technik und im speziellen von der Funktionsvielfalt dieser LED Lampe begeistert. Für rund 300€ gibt es aber auch schon welche mit 1200 Lumen und einer Reichweite von über 1km – stärker noch als das Fernlicht an einem normalen Auto.

    Da ich gerne Nachtaufnahmen mache und einzelne Punkte (z.B. einen Baum im näheren Vordergrund) im Motiv mit einer kleineren LED-Taschenlampe ableuchte, die Ergebnisse aber ziemlich dürftig sind, da der „Kegel“ ziemlich klein und schwach ist, überlege ich mir sie anzuschaffen.

    Und sie dient nicht nur als Abwehr für Frauen… hier in Hamburg haben wir genug Idioten, die auf alles, was sich im Dunkeln untwerwegs ist, losgehen. Da ist man schon froh, wenn man in einer brenzligen Situation den Gegner blenden und (hoffentlich) schnell genug weglaufen kann.

  • Robert Voigtsagt:
    26. Jul. 2010 um 10:23

    @Benjamin: Danke für die guten Beispiele! Ist so eine Lampe dann überhaupt noch für jeden frei zu erwerben? Und wenn ja, wo?

  • Albertsagt:
    27. Jul. 2010 um 10:22

    hey, thx für die schnelle Rückmeldung.

    „Die Lampe kostet übrigens 99,90 EUR. Für mich eherlich gesagt etwas zu viel, wenn man nur die kreative Seite der Lampe ausnutzen möchte.“

    Genau sowas hätte ich gerne im Artikel gelesen. Ich finde es halt bisschen zuviel mit „Werbung“ zum Produkt überfrachtet. Bei Blogs ist sowas halt sowieso immer sehr gefährlich.

    Aber so wie ich das auf den Bildern sehe und du auch schon geschrieben hast mit dem weißen Licht…ist es nicht arg grell in den Augen? (Zum Beispiel jetzt mit dem Spiegel)

  • Danielsagt:
    28. Jul. 2010 um 18:16

    Irgendwann ist mir beim lesen aufgefallen, dass alles sehr werblich klingt und nur auf die Herstellerwebsite verlinkt. Danach habe ich mich mal auf die Suche gemacht, ob der Text vielleicht wirklich Werbung ist.

    Nach ein bisschen suchen habe ich dann auch ganz oben rechts klein unter dem Bild den Hinweis gesehen.
    Wieso betreibt ihr da so ein Versteckspiel um zwei Wörter? Wieso schreibt ihr sie nicht einfach vor den Fließtext? Dann wüsste jeder gleich, dass es eine Trigami Anzeige ist.

  • Robert Voigtsagt:
    28. Jul. 2010 um 20:12

    Sorry & Danke für’s Feedback, Daniel! Falls es ein nächstes Mal geben wird, kommt der Hinweis deutlich prominenter. Versprochen :)

Kommentar schreiben

Name
E-Mail
Website

Dein Kommentar

200 Zeichen
kurz & knapp
 
sehr detailverliebt
prev
Vorheriger Artikel

Dolbyman: Eine musikalische Reise mit Beatbox-Legende Beardyman

next
Nächster Artikel

Old Spice: Die beste Social Media-Kampagne aller Zeiten