snygo_files001-leica-cam
Seit 1888 stellt das italienische Unternehmen Fedrigoni feinstes Papier her. Daran, dass dieses irgendwann die Hülle einer Fotokamera bilden würde, hätte der Firmengründer Giuseppe Antonio Fedrigoni wohl im Traum nicht gedacht. In einer einzigartigen Zusammenarbeit entstand nun die Leica X2 „The Paper Skin“ Edition. Sie trägt statt der ledernen Banderole, die traditionell die Kameras von Leica schmückt, eine Haut aus Papier.

Nur 25 Stück der „Paper Skin“ Edition

Genauer: 15 Schichten der perlmuttfarbenen Sorte „Constellation Jade“ von Fedrigoni. Das Papier musste vor seinem Einsatz auf der Kamera ein knallhartes Testverfahren durchlaufen: Unter anderem wurde es schnell von minus 40 auf plus 70 Grad Celsius erhitzt, mit dem Lösungsmittel Aceton bestrichen und mehr als 400 Mal hintereinander abgerieben.

Die Kamera selbst ist eine handelsübliche Leica X2, die rund 1.700 Euro kostet und Fotos mit 16,1 Megapixeln macht. Doch ehe du dir vor lauter Vorfreude die Hände reibst: Die „Paper Skin“ Edition ist auf gerade einmal 25 Stück limitiert und wird wohl nur Freunden der beteiligten Unternehmen Leica und Fedrigoni zum Kauf angeboten. Über den Kaufpreis wird indes geschwiegen. Wohl aus gutem Grund…













(via & via)