Mainz mag's schrill und Vagabunt - detailverliebt.de
6 38289

Mainz mag’s schrill und Vagabunt

In Mainz, da steppt der Bär, da geht es rund. Ja, Mainz mag’s sogar Vagabunt. OK, genug der schlechten Reime. Zugegeben, denken wir an hippe, deutsche Städte, schafft es die Landeshauptstadt von Rheinland-Pfalz wahrscheinlich nicht auf die Shortlist. Doch wer selbst aus einer mittleren Großstadt wie Mainz kommt, in der man geradeso die Zweihunderttausend-Einwohner-Marke knackt, der weiß, hier funktioniert Kultur auch ohne WhatsApp und Twitter (wobei die natürlich hilfreich sein können).

Aber Fakt ist, hier lebt man als Street Artist von Mundpropaganda und augenzwinkerndem Lokalpatriotismus. Kaum verwunderlich, dass das bei Vagabunt in Mainz nicht anders ist. Der (oder die) Künstler(in) verzichtet bewusst auf teure Galerien und stellt stattdessen direkt auf Mainzer Straßen aus. Von skurril bis systemkritisch ist bei Vagabunt mit allem zu rechnen. Mein persönlicher Favorit: „Wo sind ALDI Indianer hin.“ Und Deiner?

Copyright by Vagabunt (via)

Andreas Dittberner vor 7 Monaten

Kommentar schreiben

Name
E-Mail
Website

Dein Kommentar

200 Zeichen
kurz & knapp
 
sehr detailverliebt
prev
Vorheriger Artikel

Fotografie: Ehemaliges Model Lina Scheynius ist jetzt am Drücker

next
Nächster Artikel

Spindeltreppen mit Schwindelgefühl: Foto-Serie „Time Machine“ von Balint Alovits