Vimeo-Direktlink

Inspiriert von einer guten Freundin & professionellen Künstlerin, wollte ich mich schon lange an einem eigenen Kunstwerk versuchen. Meine handwerkliche Begabung ist dabei eher mittelmäßig. Bunte Bilder mit der Maus liegen mir einfach besser, als die auf Papier. Doch nun bekam ich ein Set aus Leinwand und Acrylfarbe geschenkt – ich muss es einfach probieren.

Ich werde euch meinen Weg von der Inspiration bis hin zum Endergebnis zeigen…

Die Inspiration

Die gute Freundin die ich meine ist Lisa Ginty. Sie stammt ursprünglich aus England, lebte 5 Jahre in Japen und wohnt jetzt mit ihrer Familie in Krefeld. Eines ihrer Lieblingsgemälde hängt bei mir an der Wand – es ist die Umsetzung meiner groben Idee in ein echtes Kunstwerk. In Grün und Weiß sollte es farblich zu meiner Einrichtung passen. Sie fertigte es als Auftragsarbeit nach meinen Wünschen.

Nicht nur ihre Kreativität, auch ihre technischen Fähigkeiten beim Malen begeistern mich sehr. Sie experimentiert viel, lebt sich in ihren Bildern aus. Man merkt es den Gemälden an – sie besitzen viel Tiefe und man entdeckt jeden Tag ein neues Detail.

Das Geschenk

Mein Bruder musste kürzlich für den Kunstunterricht in der Schule ein Gemälde auf Leinwand malen. Als ich meine Begeisterung dafür in der Familie kundtat, schenkte mir meine liebste, und aufmerksamste Mama kurz darauf ein eigenes Mal-Set. Für die Kinder nur das Beste!

Somit war der Grundstein gelegt: Ein Acrylfarben-Set mit 12 Tuben von Reeves und eine Leinwand auf Keilrahmen in der Größe 30x24cm. Viel mehr brauch es zu Beginn nicht, um sich intensiver mit der Malerei auseinanderzusetzen.

Die Umsetzung

Lange konnte ich nicht warten. Keine 2 Tage lag das Set bei mir rum. Dann schnappte ich mir meine Kamera, 2 Pinsel und etwas Alufolie als Unterlage.

Alles weitere seht ihr oben im Video.

Das Ergebnis

Ich muss sagen, Malen macht Spaß. Ähnlich wie bei der Fotografie, konnte ich komplett abschalten. Alles andere um mich herum wurde verdrängt. Ich war eins mit dem Pinsel. Oder mit was auch immer ich da gerade die Farbe auf der Leinwand verschmiert habe.

Allerdings fiel mir rückblickend auf, dass einer der Zwischenschritte ein bessere Endergebnis abgeliefert hätte. Ich war etwas zu voreilig – hätte ich die Farbe zwischendurch etwas trocknen lassen, hätte sie sich am Ende nicht so stark zu einem Einheitsbrei vermischt.

Nichtsdestotrotz bin ich mit meinem ersten Gemälde sehr zufrieden.

Was ist mit Dir?

Mich würde jetzt interessieren, welcher von euch Künstlern auch schon mal den Pinsel geschwungen hat. Und vor allem: Aus welcher Motivation und Laune heraus? Wolltet ihr es einfach ausprobieren, oder war es eine Ergänzung zu eurem übrigen „Malwesen“ mit Stiften und Co.? Ich bin gespannt!