Ist das die Schmetterlingssammlung eines berühmten Entomologen? Oder ein altes Herbarium? Nein, diese sympathischen Nachtfalter und fein gezackte Blätter haben mit der Mutter Natur nur bedingt etwas zu tun. All die vielfältige Botanik, all die exotischen Schmetterlinge und Vogelfedern sind eigentlich nur buntes Papier.

Schere, Papier und etwas Farbe – mehr brauchen Ann Wood und Dean Lucker nicht, um wahre Wunderwerke zu kreieren. Das Künstlerduo „Woodlucker“ aus Minneapolis, USA lässt zauberhafte Kompositionen, Blumengirlanden und Mobiles entstehen.

Ihre Papierkunst ist nicht nur beeindruckend, sondern auch – meine Meinung – ein Beitrag zum Umweltschutz! Wozu denn eine seltene Motte fangen und töten, Pflanzen mit Wurzeln ausreißen oder zarte Blumen pflücken? Es ist doch viel schöner und dazu noch kunstvoller, die naturgetreuen Nachbildungen der so fragilen Flora und Fauna entstehen zu lassen. Zumal diese Blüten nie verwelken und auch die Früchte noch Jahre später wie frisch geerntet aussehen.








(via)