snygo_files-001-sarahschneider

Sarah Schneider malt in ihren Bildern ganz normale Szenen. Räume, in denen gerade überhaupt gar nichts los ist. Zimmer, in denen Sachen überall verstreut sind. So wie man das auch schon in echt gesehen hat. Von daher findet sich jeder gleich in ihren Bildern zurecht. Aktuell studiert die junge Künstlerin noch in Maryland und ist im Mai dann fertig.

Zum Entstehungsprozess ihrer Bilder sagt sie: “The images I create usually begin with something found—a place (church basement, gas station restroom, a friend’s bedroom), an object (a torn shirt, junk mail, a jar of peanut butter), or a pre-existing image (a thrift store photograph, an advertisement from a 1960s LIFE magazine). Through a process of narrative building and free association, I create composite images from the things I find. With a devotion to the observational, I create work in attempt to celebrate, or simply to cope with, a world of melancholic absurdity, before it slips away.” Mehr von ihr findet ihr auch auf ihrem Tumblr.







Images Copyright by Sarah Schneider

via