Diese eher unscheinbaren Gebilde verschmelzen mit der Landschaft und werden zu einem organischen Teil der Umgebung. Auf einem Foto kunstvoll in Szene gesetzt, sind diese Steinplastiken als Artefakten noch erkennbar. Doch bereits nach einigen Wochen werden die Skulpturen von Richard Long einfach zu einem Teil der Umgebung. Diese archaischen Formationen erwecken den Eindruck, von Anbeginn der Zeit da gewesen zu sein.

Es ist eine schlichte Kunst, welche der Natur nur ein paar Zusatzstriche verleiht, sich aber insgesamt demütig zeigt. Richard scheint seine Steinformationen einfach im Vorbeigehen gestaltet zu haben. Jedoch ist es dem eigentlich nicht so: Hinter jeder Plastik steckt ein durchdachtes Konzept. Richards Vision ist es, die Natur sanft zu ergänzen und den Betrachter in eine meditative Stimmung zu versetzen.

Und schon fange ich an darüber zu grübeln, wo denn der steinige Weg hinführt – mein eigener Lebensweg. Bin ich gerade unterwegs, um neue Gipfel zu stürmen oder drehe ich mich im Kreis? Und was ist eigentlich besser, denn was ist an einem Kreis so schlimm? Diese geometrische Form strahlt Ruhe und Geborgenheit aus.

Eine charakterstarke und zielstrebige Gerade verheißt Abenteuer und neue Erkenntnisse, gibt aber keine Sicherheit. Wahrscheinlich brauchen wir beides – die Zuverlässigkeit eines Kreises und das verlockende Versprechen einer Linie.










(via) Copyright Richard Long