Das ist die Antwort auf die Frage, wie man die viertgrößte Stadt Spaniens als eine der faszinierendsten und kulturellsten Regionen der Erde herausstellt. Im Jahre 2004 gewann J. MAYER H. Architects die Ausschreibung um die Neugestaltung des Plaza de la Encarnacíon. Seit April 2011 steht die 90 Millionen Konstruktion aus Holz, Beton, Granit und Stahl in Sevilla’s Altstadt.

Das Dach in Pappkarton-Optik überspannt ein archäologisches Museum, einen Lebensmittelmarkt, verschiedene Bars und Restaurants. Die Konstruktion kann dabei auch über einen Panorama-Fußweg von oben bestaunt werden. Mit diesem Bauwerk möchten die Architekten den historischen Kern des Stadtteils mit den modernen Anforderungen und Aktivitäten verschmelzen.

Ein Auszug der ausführlichen Beschreibung auf Yatzer.com:

The design scheme and the idea of Metropol Parasol was to offer shade, a valuable „service“ in a city as sunny and hot as Seville, and so make the square, which used to operate as a parking lot more livable. Respecting the presence of the Roman ruins, the architectural planning was dealt in such a way as to leave the ruins undisturbed.  Columns supporting the crown could only be positioned in a few places, involving ambitious structure – designed with the help of the engineers Arup – to span the gaps between them.  From these conditions came the mushroom stem-like torsos, a sufficient amount to include lifts and stairs, and a structural system using timber and steel, held together with high-performance polyurethane resin, tested to ensure it would endure even the highest temperatures in this spot. Among the project’s pride is that it is the world’s largest construction to be held together by polyurethane (foam seal).

Fotos © Fernando AldaDavid Franck & J. MAYER H. Architects