Milena Naef macht ihren eigenen Körper zu einem Teil ihrer Skulpturen - detailverliebt.de
9 39327

Milena Naef macht ihren eigenen Körper zu einem Teil ihrer Skulpturen

Künstler geben eine Menge von sich preis, wenn sie ihre Werke erschaffen. Die Niederländerin Milena Naef geht dabei aber noch einen Schritt weiter. In ihrer Reihe „Fleeting Parts“ spielt ihr eigener Körper eine entscheidende Rolle. In den Marmorplatten, aus denen die Skulpturen bestehen, gibt es Löcher, aus denen Naef Teile ihres Körpers hervorschauen lässt. Selbstverständlich sind die Arbeiten nur temporär.

„Fleeting Parts“ ist ein spannendes Zusammenspiel zwischen menschlichen Formen und Werkstoff aus der Natur. Zudem gelingt Naef ein interessanter Effekt: Da wir nur einen kleinen Teil ihres Körpers sehen, konzentrieren wir uns umso mehr auf diesen und seine Konturen. Die Niederländerin stammt aus einer Familie, in der die Bildhauerei eine große Tradition genießt. Arbeiten von ihr wurden erstmals im Jahr 2013 ausgestellt, seitdem gibt es immer mal wieder Gelegenheiten, die Werke der jungen Künstlerin in niederländischen Galerien anzuschauen. Vom 6. zum 8. Oktober etwa sind sie in der Pop-Up-Galerie Kunst op de Koffie in Arnheim zu sehen. Naef lebt und arbeitet in Amsterdam.

Copyright by Milena Naef (via)

Andreas Dittberner vor 1 Monat

Kommentare

  • Ilona Ostermaiersagt:
    21. Jul. 2017 um 17:17

    Na ja, was heute Kunst sein soll… Wenn die Dame das braucht… Wenn sie also einer Bildhauerfamilie entstammt, weiß sie, was das bedeutet. Wahrscheinlich kann sie es eben nicht? Der Druck, aus so einer Familie zu kommen, ist groß, und Geld verdienen muss sie ja auch. Die Welt ist dekadent geworden. Wenn alles nicht mehr zu steigern sein wird, dann kommt wieder eine Gegenbewegung. Eine Prüderie, schlimmstenfalls einer Diktatur geschuldet. Das Leben verläuft in Wellen… U d wer seinen Körper dich natürliche Löcher zur Schau trägt, s glimmt wohl in unserer Zeit gerade obenauf. Bin mal gespannt, wir ihr Pop in höherem Alter vom Nichtkunstkenner dann betrachtet wird.

  • Halimskysagt:
    05. Aug. 2017 um 20:41

    Ich würde die Schaffung eines „Kunstpatentamts für Objektkunst“ vorschlagen, weil es sich ja um Ideen bzw. Erfindungen handelt. Man bekommt dann eine Urkunde als Wertbestätigung :-)

Kommentar schreiben

Name
E-Mail
Website

Dein Kommentar

200 Zeichen
kurz & knapp
 
sehr detailverliebt
prev
Vorheriger Artikel

ANZEIGE: Ein dickes Dankeschön zum Verschenken: Die Tipp24 Danke-Million, wenn Du den Jackpot knackst

next
Nächster Artikel

Lavernia & Cienfuegos gestalten die Schoko-Verpackungen von Utopick