Mit dem Essen spielt man nicht? Von wegen! - detailverliebt.de
18 17346

Mit dem Essen spielt man nicht? Von wegen!

Der Brite Carl Warner legte bereits in seiner Kindheit den Grundstein für seine heutigen Bilder und tat etwas, was viele Kinder heute leider nur noch wenig machen: er hörte Musik und zeichnete Bilder aus seiner kindlichen Fantasie heraus. Er erschuf so ganze Bilderwelten in seinem Kopf.

Dabei wurde er von den Werken von Salvador Dalí, Patrick Woodroofe und Roger Dean inspiriert. Später ging er auf das Maidstone College of Art und wollte dort eigentlich Zeichner bzw Grafiker werden, erkannte aber schnell, dass seine Bildideen eher zur Fotografie passten.

„The Mushroom Savanna“ war sein erstes Werk der Reihe „Foodscapes“. Die nächsten 10 Jahre entwickelte er seinen Stil weiter, so dass die Werbeindustrie auf ihn aufmerksam wurde, die ihn mit diversen Aufträgen beauftragte und so zu seinem Erfolg betrug.

Die Landschaften dieser Serie sind bunt, farbenfroh und bis ins Detail insziniert. Er baut Feldsteinmauern aus Körnern, Knoblauchzehen sind Säcke, Broccoli wird zu Bäumen: Die Varianten sind sehr verschieden. Jedoch haben alle Bilder etwas sehr Beruhigendes und Ästhetisches an sich.

Wenn eure Kinder also mal wieder mit dem Essen spielen sollten, denkt dran, sie könnten mal in Carls Fußstapfen treten…

Copyright by Carl Warner

Andreas Dittberner vor 4 Jahren

Kommentar schreiben

Name
E-Mail
Website

Dein Kommentar

200 Zeichen
kurz & knapp
 
sehr detailverliebt
prev
Vorheriger Artikel

Reliquaries – Kunst trifft auf Forschung

next
Nächster Artikel

Straßen und Plätze formen ein Gesicht – Ed Fairburn