Zeitraffer sind heute „in“. In unserer hektischen Zeit möchten wir möglichst viel, möglichst schnell erleben – da bietet sich diese komprimierte Methode geradezu an. Ab im Ernst – Zeitraffer sind tatsächlich faszinierend, denn wer hätte denn Lust, einer Wolkenformation beim Umschiffen eines Berggipfels in „real life“ zuzuschauen?

Casper Rolsted ist da anders gestrickt – er hatte und hat immer noch Lust, die Natur zu beobachten, wie sie ist. Um uns diese Erlebnisse als Zeitrafferaufnahmen zu präsentieren. Doch das ist immer der zweite Schritt. Zunächst muss ja einer seine Ausrüstung packen, eine Kamera – in diesem Fall eine Sony A 6300 – nicht vergessen und sich auf einen langen Weg machen. Im letzten Jahr ging es nach Norwegen, in die Wildnis.

„In April 2017 I started the Silence Project. Through a series of films I will present nature at its most natural. To fully capture the authentic atmosphere of the places I will combine the visuals with detailed soundscapes. No music or artificial sound effects will be used in the films only the songs from nature’s own sound library. To make the experience as natural as possible both the audio and video will be recorded in some of nature’s most undisturbed places. Further, I will keep the editing as simple as possible without any fancy transitions or other special effects.“

Zweimal bereiste Casper das wunderschöne Land, um tagelang nach einem perfekten Motiv Ausschau zu halten und dann diese atemberaubenden Aufnahmen zu machen. Der Meister suchte die Stille und Abgeschiedenheit – nicht zufällig reiht sich dieses Video in seine „Silence Projekt“-Serie ein. Die Bilder und Videosequenzen wirken meditativ-entspannend. So schön kann nur die Natur sein, so meine Meinung.



Copyright Casper Rolsted