Paula Strawn verziert medizinische Kinderhelme mit coolen Designs - detailverliebt.de
79 18577

Paula Strawn verziert medizinische Kinderhelme mit coolen Designs

Manchmal schaut man in einen Kinderwagen und sieht ein kleines Wesen darin mit einem riesigen Helm, der meist oben offen ist. Den tragen die Kinder nicht aus Spaß, sondern weil ihre Kopfform angepasst werden muss. Sie sollen die Schädelform der Kleinkinder richten. Nur leider sehen diese Helme alles andere als ansehnlich aus. Der Meinung ist auch Paula Strawn. Deshalb fertigt sie auf Anfrage ganz persönliche Helme für die Kleinen an.

Manchmal gehört zum Leben einfach ein bisschen mehr Spaß dazu. Auch bei den Kleinsten. Da müssen sie in ihren jungen Jahren schon erste Begegnungen mit der Medizin machen – und dann noch in einer hässlichen Art und Weise. Damit auch die Babies Spaß an der Sache haben, erhalten sie einfach ihr Lieblingsmotiv auf den Kopf gemalt. Mittlerweile hat Paula bereits über 1300 Helme verziert.

Auf Facebook könnt ihr euch ganz viele ihrer Arbeiten ansehen. Natürlich verwendet sie ungiftige Farben auf Wasserbasis, die kinderfreundlich sind. Für diese besondere Kunst berechnet sie einen Stundenlohn von $30. Und am Ende wird man dann zum Piloten, Football-Spieler, R2D2 oder Melonenkopf.

Fotos: Facebook

(via)

Carina Czisch vor 4 Jahren

Kommentare

  • Andi rindermannsagt:
    27. Mar. 2015 um 03:33

    Hallo miss strown. Könnten Sie für meinen Sohn einebild auf seinen helm malen? Danke im voraus.

  • Andreas Dittbernersagt:
    27. Mar. 2015 um 09:25

    Hi,

    am besten du schreibst sie direkt an. Alle Infos findest du oben im Text.

    bye
    Andreas

  • klaudia mikasagt:
    12. Jul. 2016 um 00:46

    Hallo,
    wurde sie auf ein bern kinderhelm etwas ausgefallenes malen fur ein jungen der 8 jahren der kasper heisst und total viel energie hat.
    schwarz rot

    mit freundlichen grussen

    klaudia mika

Kommentar schreiben

Name
E-Mail
Website

Dein Kommentar

200 Zeichen
kurz & knapp
 
sehr detailverliebt
prev
Vorheriger Artikel

Die Sandkreaturen der Claire Droppert

next
Nächster Artikel

„Du bist nicht du, wenn du hungrig bist“: Diese Bauarbeiter verteilen keine Anmachsprüche, sondern Komplimente