Porträts zeichnen einmal umgekehrt - detailverliebt.de
6 38727

Porträts zeichnen einmal umgekehrt

Die Künstlerin Nettie Wakefield zeichnet am liebsten mit Graphit – soweit nichts Ungewöhnliches. Was ihre Porträtzeichnungen jedoch von anderen unterscheidet, ist die Perspektive. In der Bilderserie „Reversed Portrait“ bringt sie Kinder, Frauen und Männer zu Papier und zwar von hinten. Für den Betrachter bleiben die Gesichter im Verborgenen, nur der Hinterkopf ist sichtbar.

Was einst aus Langeweile seinen Anfang nahm, als Nettie Wakefield in einer weniger interessanten Vorlesung an der Kunstuni die Aufmerksamkeit vom Sprecher auf die vor ihr sitzende Studentin lenkte, ist zum feststehenden Motiv ihres künstlerischen Schaffens geworden. Heute zeichnet sie Freunde, Fremde und Kunden am liebsten immer noch von hinten. Das ist doch mal eine Idee, falls auch Dir in der nächsten Vorlesung langweilig werden sollte. Besser als einfach so vor Dich hinzukritzeln, ist es allemal. Ob Du jedoch die gleiche Detailverliebtheit wie Nettie Wakefield an den Tag legst, um die Einzigartigkeit Deines Modells zu transportieren?

Copyright by Nettie Wakefield (via)

Andreas Dittberner vor 2 Monaten

Kommentar schreiben

Name
E-Mail
Website

Dein Kommentar

200 Zeichen
kurz & knapp
 
sehr detailverliebt
prev
Vorheriger Artikel

CNC-Fräsmaschine fertigt vollautomatisch Büste aus Schaumstoff

next
Nächster Artikel

Andrea Ferrandis schneidet und verziert Buchstaben