Google's Project Glass: Hightech-Brille ersetzt in Zukunft unsere Handys - detailverliebt.de
84 13295

Google’s Project Glass: Hightech-Brille ersetzt in Zukunft unsere Handys

Immer wieder hört man etwas von ominösen, sagenumwobenen Projekten aus dem mehr oder minder geheimen Google X Labor. Beim letzten Mal waren es die führerlosen Autos, die problemlos durch die Stadt fahren und rasend schnell durch Übungsparkours brettern können. Heute ist es das „Project Glass“ mit einer nerdigen Hightech-Brille die in Zukunft all unsere Handys, Smartphones und Tablets ersetzen könnte. Oder zumindest einen großen Teil davon.

Was so klingt als wäre es einer Science-Fiction-Saga entnommen die einen völlig realitätsfernen Blick auf unsere Zukunft wirft, ist in Wirklichkeit gar nicht so abwegig.

Die verschiedenen Technologien die dazu nötig sind, Informationen in eine Brille und somit vor das Auge des Betrachters zu projizieren existieren schon lange. Mit Sprachsteuerungen wie wir sie aus Apple’s iPhone kennen („Siri“), der Vernetzung verschiedenster Informationsquellen („Mail“, „Kalender“, „Social Network“, etc.) und den immer kleiner werdenden Bauteilen der Chip-Industrie hat man eigentlich schon alles parat was man für eine solche Brille bräuchte.

Heute wie auch in Zukunft wird der Zugang zum Netz keine Frage des persönlichen Standorts sein. Ja man wird nicht mal mehr einen Gedanken daran verschwenden, ob man denn jetzt „drin“ ist. Always on, das ist unsere Zukunft.

Und wie ich schon immer sage:

Selbst die genialsten Ideen und Erfindungen sind nur eine Kombination bereits bestehender.

Das gilt nicht nur für den im Video gezeigten Brillen-Entwurf von Google. Kombiniert doch selbst mal ein bisschen mit der Idee!

  • Stellt euch vor, man könnte mit der Brille genauso Produkte scannen wie mit der Barcode-Scanner-App auf unseren Smartphones. Wir könnten im Handumdrehen sehen ob der Preis fair und die Inhaltstoffe (bei Nahrungsmitteln) gut für unsere Gesundheit sind. Oder von welchem Huhn, auf welchem Bio-Bauernhof genau dieses eine Ei tatsächlich kommt und wann es gelegt wurde. Oder ob bei unserem leckeren Eis auf dem Weg zu uns schon mal die Kühlkette unterbrochen war, und es jetzt womöglich nicht mehr ganz so lecker oder im Zweifel sogar ungesund für uns wäre.
  • Oder wie in der Vision von Microsoft, in der alle Schilder auf einem Flughafen durch Aufsetzen der Brille automatisch in die eigene Sprache übersetzt werden.
  • Oder auch nur beim Einkaufen, in dem unser Kühlschrank weiß was ihm fehlt und es uns in der Brille anzeigt. Die Brille könnte uns durch den Supermarkt führen, benötigte Produkte blinken lassen, oder uns sogar auf neue Produkte in unserem Interessengebiet hinweisen.

Heute schon wird fleißig kombiniert. In Zukunft wird das noch zunehmen. Alles wird eins. Und wir werden absolut gläsern, da alles was wir tun elektronisch erfasst und archiviert wird. Unser Handeln, unsere Entscheidungen werden ganz bald im Voraus zu errechnen sein. Und schwupps, willkommen beim Minority Report!

Google Brille mit Augmented Reality

Marco hat da sogar noch eine ganz andere Vision

Robert Voigt vor 6 Jahren

Kommentare

  • Vincentsagt:
    06. Apr. 2012 um 13:49

    Finde es etwas dämlich, im Buchladen sich navigieren zu lassen.

Kommentar schreiben

Name
E-Mail
Website

Dein Kommentar

200 Zeichen
kurz & knapp
 
sehr detailverliebt
prev
Vorheriger Artikel

Kreative Pause: 183 sehenswerte Videos in 4:37 Minuten – Pure Awesomeness!

next
Nächster Artikel

Heute mal was für die Frauen: Kreative High Heels